Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.06.2012
Meine Sicht

Senat lässt Radler im Stich

Martin Kröger findet die Fahrradsternfahrt nötig

Die ganz großen Massen blieben zwar aus. Dennoch war die Fahrradsternfahrt des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) in Berlin auch in diesem Jahr wieder eine eindrucksvolle Manifestation. Schließlich kamen zu der weltweit größten Fahrraddemonstration trotz schlechten Wetters fast 150 000 Teilnehmer.

Was auch bitter nötig ist, denn die Forderung nach besseren Radverkehrsbedingungen ist weitgehend unerfüllt. Da genügt ein Blick auf die sich in desolatem Zustand befindenden Fahrradwege in der Stadt: Was die Infrastruktur angeht, vernachlässigt der Senat die Radler eklatant. Und dies, obwohl der Anteil von Fahrrädern am Verkehr in Berlin inzwischen bei rund 15 Prozent liegt. Eine Steigerung, die sowohl der Umweltfreundlichkeit dient als auch die Gesundheit fördert - und auch immer politisch gewünscht war.

Wer den Trend zum Rad weiter fördern und die Wege sicherer machen will, der muss mehr Geld investieren. Von Rot-Schwarz sollte man diesbezüglich allerdings nicht allzu viel erwarten: Nur mit Mühe konnten jüngst Kürzungen für die Sanierung der Radwege rückgängig gemacht werden. Auch eine neue Radverkehrsstrategie lässt auf sich warten. Und der Posten des Fahrradbeauftragten ist weiter verweist.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken