Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Elfi Schramm
05.06.2012

Fragen Sie ruhig . . .

Rezension

Ein informatives und unterhaltsames Buch ist dem Allgemeinmediziner Dr. Christian Jessen gelungen, in dem er 200 Fragen beantwortet, die Ärzten außer Dienst am häufigsten gestellt werden.

Das Buch behandelt Männer- und Frauenprobleme, insbesondere solche, die den meisten Menschen peinlich sind. Männer interessieren sich oft dafür, was eine normale Penisgröße ist. Frauen wollen mehr über Inkontinenz erfahren. Während der Experte sogar die makabersten Themen anspricht, informiert er scheinbar nebensächlich über einige außergewöhnliche Fakten, die unseren Körper betreffen. Unter dem Motto: »Wussten Sie, …«, erfährt man beispielsweise, dass »nur rund ein Drittel der Menschheit über perfekte Sehkraft verfügt«, »Frauenherzen schneller schlagen als Männerherzen« oder »sich an den Füßen 500 000 Schweißdrüsen befinden, die mehr als einen halben Liter Schweiß am Tag produzieren können«.

Zum Schluss geht es um Kuriositäten. Wieso ist man kitzlig, wenn man von jemandem berührt wird, kann sich aber selbst nicht kitzeln? Warum werden Hände und Füße schrumpelig beim Baden, aber der Rest des Körpers nicht? Christian Jessen weiß auf alles eine plausible Antwort. Er räumt auch mit vielen überlieferten Mythen auf. Dazu gehören die Empfehlungen, zwei Liter Wasser am Tag zu trinken und Kohlenhydrate zu meiden, wenn man abnehmen will. Den Körper regelmäßig zu entgiften, hält er für einen unglaublich erfolgreichen Marketing-Gag, mit dem er aufräumen möchte. Elfi Schramm

Dr. Christian Jessen: Sag mal, Du bist doch Arzt, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 254 Seiten, pb; 8,99 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken