Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
05.06.2012

Polizei ist Teil des Problems

Initiativen veröffentlichen Schattenbericht / Unabhängige Beschwerdestelle gefordert

Herr B. war am falschen Ort, zur falschen Zeit und offenbar mit der falschen Hautfarbe. »Plötzlich wurde er von hinten von vier Polizisten in Zivil angegriffen. Einer der Beamten drückte ihm sein Knie in den Nacken, so dass sein Gesicht fest auf den Boden gepresst wurde und er kaum Luft bekam.« Die Beschreibung eines Falles der Opferberatung Reach Out wirft ein Schlaglicht auf den auch bei der Berliner Polizei vorhandenen Rassismus. Denn erst als die Beamten Ausweis und Handy überprüften und feststellten, dass sie den Falschen festgenommen hatten, ließen sie den schwarzen Deutschen gehen. Das Ergebnis der »Verwechslung«: eine »Prellung des Brustkorbes, Verstauchung des Handgelenkes, Druckschmerzen an Augen und im Gesicht und eine erhebliche Traumatisierung«.
Das drastische Beispiel ist der Broschüre »Berliner Zustände 2011« entnommen, die in dieser Woche nunmehr zum sechsten Mal erschienen ist. In dem 91-seitigen sogenannten Schattenbericht stellen Initiativen ihre Sicht auf gefährliche Entwicklungen in Berlin dar. Der Schwerpunkt der diesjährigen Ausgabe des quasi »alternativen Verfassungsschutzberichtes« ist die Rolle der Polizei in der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Rassismus.
In diesem Jahr belassen es die Herausgeber vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (apabiz) sowie der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) nicht nur bei einer bloßen Zustandsbeschreibung, sondern stellen auch konkrete Forderungen auf. Denn betont wird, dass die Berliner Polizei sowohl als Kooperations- als auch als Gesprächspartner im Kampf gegen Rechts wichtig ist, während aber gleichzeitig eine fehlende Sensibilität gegenüber rassistischer Bedrohung und Gewalt festgestellt wird.
Nicht zuletzt aufgrund der jahrelang unentdeckten rassistischen Mordserie des »Nationalsozialistischen Untergrundes« (NSU) fordern die Autoren des Schattenberichtes Konsequenzen auch für die tägliche Polizeiarbeit in Berlin. So soll eine »polizeiunabhängige Beschwerdestelle« eingerichtet werden, die über tatsächliche Kompetenzen verfügt. »Die Behörden brauchen keine oberflächlichen Verschönerungen, sondern grundlegende Veränderungen im Denken, Handeln und auf struktureller Ebene«, schreibt etwa die Juristin Kati Lang in ihrem Beitrag für den Schattenbericht. Wichtig seien darüber hinaus auch Ansprechpartner für Minderheiten bei der Polizei selbst. Als positiv werden in diesem Zusammenhang beispielsweise die Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen bei der Berliner Polizei aufgeführt.
Wie groß das Misstrauen zwischen Opfern und der Polizei häufig ist, spiegelt sich besonders auch in den jährlichen stark unterschiedlichen Statistiken zu Übergriffen wieder: Denn in den polizeilichen Kriminalstatistiken tauchen rassistische, rechtsextreme und antisemitische Übergriffe oft gar nicht auf. Entweder, weil sie von den Opfern erst gar nicht zur Anzeige gebracht wurden, oder weil die Beamten vor Ort einen Übergriff nicht als solchen klassifizieren. »Wir brauchen eine größere Sensibilität bei der Polizei«, sagt Annika Eckel von der MBR.
Dass die Berliner Polizei unter Vizepräsidentin Margarete Koppers Kritik annehmen kann, zeigt indes die neue Informationspolitik zu Neonazi-Aufmärschen. Während im Schattenbericht zu Recht kritisiert wird, dass 2011 Aufmärsche verheimlicht wurden, ruft die Behörde inzwischen Journalisten an, um sie auf rechte Veranstaltungen aufmerksam zu machen. Auch für eine Diskussion zu den Opferstatistiken hatte sich Koppers vor kurzem offen gezeigt.

www.mbr-berlin.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken