Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Steffen Schmidt
05.06.2012

»Kein unbegrenztes Wachstum«

Sachverständigenrat für Umweltfragen legt Gutachten 2012 vor

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) dringt angesichts der ökologischen Grenzen des Wachstums auf neue Rohstoffsteuern und Pfandsysteme für alte Handys und Computer. Das Gremium stellte am Montag in Berlin sein Umweltgutachten 2012 vor.

Anders als bei der eher theoretischen Diskussion der 70er Jahre über Grenzen des Wachstums scheint es so langsam ernst zu werden. Die nicht eben für Umweltengagement bekannte Internationale Energieagentur kam mittlerweile zu dem Ergebnis, dass zumindest für Ölvorräte an Land bereits im Jahre 2006 der Förderhöhepunkt gewesen ist. Engpässe bei speziellen Rohstoffen für die Elektronik oder auch effiziente Stromgeneratoren machen von sich reden und der CO2-Gehalt der Atmosphäre überschritt in den nördlichen Breiten Amerikas und Eurasiens erstmals seit Jahrtausenden die Marke von 400 Teilchen pro Million (ppm). Das bei den internationalen Klimagipfeln anerkannte Ziel, die globale Temperatur noch um höchstens zwei Grad anwachsen zu lassen, würde bei 450 ppm hinfällig.

Grund genug für eine umfassende Wende in unserem Umgang mit den natürlichen Ressourcen. Während das aktuelle Krisenmanagement der Politik allenthalben auf Wachstum setzt - sei es durch Sparsamkeit oder neue Schulden - sprach der Vorsitzende des Sachverständigenrats für Umweltfragen, Martin Faulstich, bei der Übergabe des Umweltgutachtens 2012 an den neuen Bundesumweltminister Peter Altmaier eine unbequeme Wahrheit aus: »In einer begrenzten Welt kann es kein unbegrenztes Wachstum geben«, sagte er.

Und geht sofort auf einen der neuralgischen Punkte der deutschen Umweltpolitik ein: die ganz und gar nicht nachhaltige Mobilität. Im Gutachten wird vorgeschlagen, den Anteil des öffentlichen Nah- und des Radverkehrs in Städten aus Klimaschutzgründen von 20 auf bis zu 80 Prozent zu erhöhen. Mit Blick auf Treibhausgase, Überfischung und Bodenerosion warnt der Rat, dass ein ungehemmtes Wachstum auf Kosten von Umwelt und Ressourcen Umkippeffekte mit sich bringen könnte, »die gravierende Rückwirkungen auf Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft hätten«. Daher gelte es neben dem Umbau der Energieversorgung hin zu erneuerbaren Energien die Wiederverwertung von Rohstoffen zu stärken - etwa indem alte Handys per Pfandsystem zurückgegeben werden und die enthaltenen Metalle wiederverwendet werden können.

Der Sachverständigenrat fordert auch eine Primärbaustoffsteuer, um den Abbau mineralischer Rohstoffe in Deutschland zu reduzieren und eine höhere Wiederverwertungsquote zu erzielen.

Anders als der SRU sehen die Umweltverbände allerdings tatsächlich eine Epochenwende zu einem verringerten Wachstum, womöglich gar mit stagnierendem Bruttosozialprodukt. Der Deutsche Naturschutzring (DNR) veranstaltet am kommenden Wochenende gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund und der Evangelischen Kirche in Deutschland einen Transformationskongress, um durch die Zivilgesellschaft mehr Druck auf die Politik auszuüben, damit diese nicht nur den Tagesproblemen hinterherhetzt. DNR-Präsidiumsmitglied Michael Müller konstatierte als zentralen Mangel des bisherigen Krisenmanagements das Fehlen eines umfassenden Konzepts gesellschaftlicher Veränderungen von Mobilität bis Ernährung, von Regulierung der Finanzwirtschaft bis zu einem nachhaltigen Wettbewerbsrecht und einer sozial gerechten Verteilung der Lasten des Umbaus zu einem Wirtschaftssystem, das die Naturressourcen tatsächlich nachhaltig nutzt.

So habe die EU zwar 1,6 Billionen Euro zur Bankenrettung eingesetzt, aber versäumt, den Finanzsektor so zu regulieren, dass er wieder an die Realwirtschaft gekoppelt wird. Das Aktienrecht müsse ebenso wie das Zivilrecht so novelliert werden, dass die Unternehmen auf den Schutz der Gemeingüter verpflichtet werden. Bei den großen Parteien finde man da bisher leider nur teilweise Gehör. So seien Grüne und LINKE dafür, SPD und Unionsparteien aber nur teilweise. Ungewöhnlich genug für eine Umweltorganisation, spricht man sich beim DNR auch für grundlegende Veränderungen beim Steuersystem aus. Bei der Wende zu einer Post-Wachstumsgesellschaft dürften Vermögenssteuern kein Tabu mehr sein.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.