Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
06.06.2012

Abschiebeknast am Flughafen pünktlich

Innenministerium muss umstrittenen Gewahrsam mieten, verhandelt aber noch über Ermäßigung

Ausgerechnet beim umstrittenen neuen Abschiebeknast am Großflughafen in Schönefeld gibt es keine Verzögerung. Der Gebäudekomplex sei pünktlich fertig geworden, nur an den Außenanlagen werden noch letzte Arbeiten verrichtet, erklärte Innenministeriumssprecher Ingo Decker gestern.

Währenddessen hat sich die Eröffnung des künftigen Hauptstadtflughafens »Willy Brandt« bekanntlich vom 3. Juni auf den März des kommenden Jahres verschoben. Genau darum zögert das Innenministerium jetzt bei der Übernahme des Abschiebegewahrsams.

Die Flughafengesellschaft wolle die Liegenschaft schnell vermieten, erzählte Decker. Das Land Brandenburg sei auch bereit, das Gelände »zeitnah« zu übernehmen. Es sei durchaus günstig, dann schon einmal die Abläufe dort zu proben. Weil es vor der Eröffnung des Großflughafens jedoch »erwartungsgemäß nur wenige Fallzahlen« geben werde, möchte das Land einen Nachlass bei der Miete. Darüber werde derzeit verhandelt, berichtete Decker.

Flüchtlinge, die am Flughafen eintreffen, werden gleich in den Abschiebeknast gesteckt. Ob sie überhaupt nach Deutschland einreisen dürfen, entscheidet sich in einem Schnelldurchlauf, der mit einem normalen Asylverfahren nicht zu vergleichen ist. Genau darum ist das Flughafenverfahren so umstritten. Flüchtlingsräte und Kirchen beispielsweise protestieren heftig.

Die rot-rote Koalition sieht sich auf Druck des Bundes gezwungen, den Abschiebegewahrsam zu betreiben. Sie muss es tun. Eigentlich will sie das aber nicht. Es laufen Bemühungen, über den Bundesrat das Flughafenasylverfahren in Deutschland generell abzuschaffen oder wenigstens nicht in Schönefeld durchzuführen. Besonders die LINKE engagierte sich in dieser Sache. Der Ausgang ist aber ungewiss.

In Schönefeld gebe es das Flughafenasylverfahren bereits seit 1993 und seitdem sei es auch umstritten, äußerte Innenministeriumssprecher Decker. Das Land Brandenburg habe sich seit dem Jahr 2001 - also sogar schon in der Amtszeit von Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) - dreimal erfolglos darum bemüht, aus dem Flughafenasylverfahren in Schönefeld auszusteigen und dies mit den wenigen Fallzahlen begründet. Der Bund habe jedoch immer mit dem Verweis darauf abgelehnt, dass es hier ums Prinzip gehe. Der Mietvertrag für den alten, kaum genutzten Abschiebegewahrsam in Schönefeld ist im Mai ausgelaufen. Der neue Gebäudekomplex ist viel größer.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken