Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
07.06.2012

Stimmungstest

Kommentar von Olaf Standke

Mitt Romney hat jetzt bei den Vorwahlen der Republikaner in fünf weiteren US-Bundesstaaten gewonnen. Aber das waren mit Blick auf die Präsidentschaftswahl im November gar nicht die interessantesten Ergebnisse dieser Tage. Inzwischen gilt als sicher, dass der frühere Gouverneur von Massachusetts auf dem Nominierungsparteitag Ende August offiziell zum Präsidentschaftskandidaten ernannt wird, hat er doch endgültig die Zahl der nötigen Delegiertenstimmen erreicht. So schaute man in den USA mit Spannung auf einen anderen Urnengang: In Wisconsin haben die Wähler darüber entschieden, ob der republikanische Gouverneur Scott Walker vorzeitig seinen Hut nehmen muss und durch einen Demokraten ersetzt wird. Barack Obamas Parteifreunde initiierten das Votum gemeinsam mit den Gewerkschaften. Walker hatte als beinharter Vertreter der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung im Vorjahr mit einem drastischen Sparhaushalt auch die Tarifrechte der Gewerkschaften im öffentlichen Sektor massiv beschnitten. Womit er eine heftige ideologische Debatte über die Gefahren eines »Sozialismus« à la Obama los trat, die Romney dankbar aufgenommen hat.

Eine Million Unterschriften brachten Walkers Gegner zusammen, um mitten in der Amtszeit über eine Abwahl des Hardliners entscheiden zu lassen. Eine Abstimmung in der Provinz, die fünf Monate vor der Präsidentschaftswahl weit über ihre bundesstaatliche Grenzen hinaus mit Bedeutung aufgeladen wurde - als Referendum über den Rechtsruck bei den Republikanern und als Stimmungstest für den Zweikampf zwischen Obama und Romney, obwohl die beiden in Wisconsin kaum eingegriffen haben. Trotzdem hat der Stellvertreter-Wahlkampf über 60 Millionen Dollar gekostet. Denn Wisconsin ist einer der sogenannten Swing-States, in denen die Mehrheiten für Demokraten und Republikanern nicht stabil sind und wechseln. Sie gelten am 6. November als wahlentscheidend. Vor vier Jahren hat Obama dort die meisten Stimmen geholt. Am Dienstag war ein Republikaner der deutliche Sieger, und Romney wird das als gutes Omen nehmen. Ob er jedoch mit den fundamentalistischen Positionen der Tea-Party-Bewegung landesweit punkten kann, bleibt weiter offen. Ein Selbstläufer allerdings ist Obamas Wiedereinzug ins Weiße Haus angesichts schlechter Umfragewerte und eines schwachen Arbeitsmarktes schon längst nicht mehr.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken