Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
07.06.2012

17 Euro mehr für Hartz-IV-Betroffene

Projektgruppe der Grünen-Bundestagsfraktion empfiehlt geringe Erhöhung der Regelsätze

Die Grünen wollen offensichtlich wieder den Weg ihrer einstigen neoliberalen Agenda-Politik beschreiten. Im Falle einer Regierungsbeteiligung sind laut einem Papier der Bundestagsfraktion nur geringe Investitionen im sozialen Sektor vorgesehen.

Die im Jahr 2007 auf einem Nürnberger Parteitag beschlossene Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze auf 420 Euro im Monat, die auch der Paritätische Wohlfahrtsverband angeregt hatte, ist bei den Grünen schon lange kein großes Thema mehr. Bei der Neujahrsklausur der Bundestagsfraktion in Weimar war nur noch vage von einer »Anhebung« der Grundsicherung die Rede.

Nun hat es den Anschein, als gehöre das Ziel einer kleinen Erleichterung für Hartz-IV-Betroffene endgültig der Vergangenheit an. In einem vor kurzem durch den »Spiegel« bekannt gewordenen internen Zwischenbericht, den die »Projektgruppe Prioritäten 2013« für die Bundestagsfraktion verfasst hat, sollen die sozial Benachteiligten kaum von den bei einer Regierungsbeteiligung angestrebten zusätzlichen Investitionen in Höhe von zwölf Milliarden Euro im Haushaltsjahr 2014 profitieren. Die Regelsätze sollen demnach in einem ersten Schritt von derzeit 374 Euro auf lediglich 391 Euro angehoben werden. Auch die Kindergrundsicherung, von der einkommensschwache Familien profitieren würden, wird offenbar eine geringe Priorität beigemessen. Laut Bericht sei ein Einstieg nicht von heute auf morgen darstellbar. Ebenso schwammig ist die Formulierung bei der von den Grünen angestrebten Garantierente.

Dagegen sind in dem Papier größere Beträge für die Entwicklungshilfe vorgesehen. Im Jahr 2014 sollen vom Bund zusätzlich 1,7 Milliarden Euro für internationale Klima- und Entwicklungsprojekte ausgeben werden. Langfristig wird angestrebt, dass die Bundesrepublik bis zum Jahr 2017 etwa 0,7 Prozent seiner Wirtschaftsleistung für die Entwicklungshilfe einsetzt. Weitere Schwerpunkte sind größere Ausgaben in Bildung und in die Energiewende. Einsparmöglichkeiten sehen die Grünen bei »ökologisch schädlichen Subventionen«. Zudem soll das Ehegattensplitting gekappt und der Spitzensteuersatz auf 49 Prozent erhöht werden.

Der Bericht dürfte in der Partei noch heftig diskutiert werden. Nicht sonderlich zufrieden war etwa die Finanzpolitikerin Lisa Paus. Sie sei optimistisch, dass es nicht bei einer Erhöhung auf 391 Euro bleibe, sagte die Bundestagsabgeordnete gegenüber »nd«. »Die Anhebung auf 420 Euro ist eine wichtige Forderung. Aber nun geht der Bericht von einem ersten Schritt aus, um die Regelsätze verfassungsgemäß zu machen«, so Paus. Wenig optimistisch äußerte sie sich zu einer schnellen Umsetzung von Kindergrundsicherung und Garantierente. »Es handelt sich um größere Reformvorhaben. Zu beiden wurde Zwischengutachten in Auftrag gegeben, um die Finanzierung zu überprüfen«, erklärte die Grünen-Politikerin. Diese müssten zunächst abgewartet werden. Sie gehe davon aus, dass die Partei vor der Bundestagswahl 2013 Konzepte dazu vorlegen werde. Aber entsprechende Gesetze könnten wohl im Jahr darauf noch nicht eingebracht werden.


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken