Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
07.06.2012

Stumpfes Schwert

Standpunkt von Dieter Janke

Seit europaweit über die Folgen der anstehenden Wahlen in Griechenland für den Verbleib in der Eurozone spekuliert wird und sich der spanische Finanzminister über das Versiegen der Finanzierungsquellen für sein Land beklagt hat, ist offenkundig: Es geht nicht mehr nur um die eine oder andere Schwachstelle der Einheitswährung. Mit dem Austritt eines ersten Landes und einer möglichen Rettungsaktion für das wirtschaftliche Schwergewicht Spanien stünde die Existenz des Euro insgesamt auf dem Spiel.

Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) zeigten sich gestern davon wenig beeindruckt und ließen den Leitzins auf dem historisch niedrigen Niveau von einem Prozent. Ein mögliches Motiv ist, etwas Pulver für künftige Unwägbarkeiten trocken zu halten. EZB-Chef Mario Draghi rief indes zugleich die Regierungen auf, endlich eine klare Vision anzubieten, wie es mit dem Euro weitergehen soll. Der Italiener weist damit unmissverständlich auf die Grenzen der EZB bei der Krisenprävention hin. Die weitere Lockerung der Geldpolitik ist zum stumpfen Schwert geworden.

In der Tat ist es an den Regierungen der Mitgliedstaaten zu handeln. Der EZB den direkten Aufkauf von Staatsanleihen zu verweigern, kostet weitere wertvolle Zeit. Gleiches gilt für die Blockadehaltung vor allem der Bundesregierung gegenüber strukturellen Reformen des Währungsverbundes hin zu einer Fiskalunion, die den Namen auch verdient - unter anderem durch Eurobonds.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken