Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.06.2012

Kein Kredit dank Facebook?

Schufa will Internetdaten für Verbraucherbewertung nutzen

Berlin (nd-Gernhardt). Das man sich gut überlegen sollte, was man von sich im Internet preisgibt, dürfte inzwischen jeder wissen. In Zukunft könnte aber noch mehr Vorsicht geboten sein: Wie am Donnerstag bekannt wurde, startete die Wirtschaftsauskunftei Schufa mit dem Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik in Potsdam (HPI) ein Forschungsprojekt zur Nutzbarkeit von Internetdaten. Das HPI soll demnach untersuchen, wie Informationen aus sozialen Netzwerken wie Facebook, Kurznachrichtendiensten wie Twitter oder Geodatendiensten wie Google Streetview gewonnen werden können, um sie anschließend mit bereits gespeicherten Schufa-Daten zu verknüpfen. Damit könnte die Kreditwürdigkeit eines Verbraucher zukünftig vom Inhalt seiner Twitter-Nachrichten oder Facebook-Statusmeldungen abhängen.

Denkbar ist laut einer »Ideenliste« des Projekts, aus der der Radiosender NDR Info zitierte, auch, dass Kontaktlisten unter die Lupe genommen werden– frei nach dem Motto »Sage mir, wen du kennst, und ich sage dir, ob du kreditwürdig bist«. Die Herangehensweise erinnert fatal an das sogenannte Geodatenscoring, bei dem z.B. ein »sozial schwaches« Wohnumfeld die eigene Bewertung verschlechtert. Auch könnte die Schufa über eigene Profile an Nutzeradressen kommen.

Verbraucherschützer kritisierten das Projekt scharf: Edda Castelló von der Verbraucherzentrale Hamburg sprach von einer »Grenzüberschreitung«. Die Zusammenführung und Ausnutzung privater Daten halte sie für »hochgefährlich«. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sagte dem »Münchner Merkur«, sie sehe das Recht auf informationelle Selbstbestimmung massiv verletzt, wenn »soziale Netzwerke systematisch nach sensiblen Daten abgegrast« würden. Jan Korte, Datenschutzbeauftragter der LINKEN im Bundestag, kritisierte, mit der Umsetzung des Projektes werde der »gläserne Bürger Realität«.

Die Schufa verteidigte ihre Pläne: Das Forschungsprojekt genüge »höchsten ethischen Maßstäben«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken