Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.06.2012
10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb

Wie ich Karl May nach Sachsen trug

Prof. Dr. Peter Porsch aus Partenstein (1. Platz)

Porsch
Das Motto des Wettbewerbs erinnerte den 68-Jährigen an seine Abenteuertour mit Karl May.

Die Sache ist lange her. Es geschah zu Zeiten, in denen Nachkriegseuropa wohl geordnet zu sein schien. Vielleicht sogar für die Ewigkeit? Ordnung verlangt Ordnung halten. Das machte Reisen damals in bestimmten Fällen ziemlich beschwerlich, nämlich in den Fällen, in denen mehrere Grenzen überschritten werden mussten oder gar eine von einem Weltsystem ins andere und im »fremden« System vielleicht auch noch mehrere.

So war das irgendwann Ende der Sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts auch in meinem Fall. Als Wiener unsterblich verliebt in eine junge Frau in der DDR, unverrückbar bereit, sie zu heiraten und deshalb immer wieder unterwegs zwischen den Welten, begann man auch das eine oder andere zwischen diesen Welten auszutauschen - Bücher zum Beispiel.

Natürlich wusste man, dass das Probleme bringen konnte - jedenfalls in Richtung von Drüben-West nach Hüben-Ost. Zwar nahm ich sehr viel eher und mehr Bücher aus der DDR nach Wien mit. Die Bücher waren billiger, und so manche waren auch in Österreich nicht oder nur mit viel Aufwand zu haben.

Jetzt geht es aber um die umgekehrte Richtung, erstaunlicherweise aber um einen sächsischen Autor. Es geht um Karl May. Er wurde nicht aufgelegt in der DDR und deshalb auch nicht in Sachsen, jedenfalls nicht im Jahre 1967. Er war aber auch nicht vergessen, und wer noch alte Bände besaß, verborgte sie nicht gerne. Sie waren wertvoll.

In Wien bekam man sie freilich als Taschenbücher fast nachgeschmissen. So war es nicht verwunderlich, dass der kleine Bruder der Braut sich ein Herz fasste und an mich den Wunsch nach Karl May äußerte. Ich fasste mir ebenfalls ein Herz und steckte bei der nächsten Reise die Bücher über Winnetou und jenes, das durch die Wüste führt ein.

Ich will aber auch zugeben, schon als kleiner Junge und auch jetzt als Student der Germanistik den Büchern von Karl May kaum etwas abgewonnen zu haben. Meine ältere Schwester las sie mit Begeisterung und konnte den ganzen langen Namen von Hadschi Halif Omar auswendig in rasender Geschwindigkeit daher sagen. Ich las dagegen viel lieber ihre Mädchenbücher. Aber zurück zur Geschichte.

Tschechoslowakische Grenzer interessierten die Mitbringsel des Transitreisenden nicht, wohl aber den Zöllner, der mein Gepäck bei der Einreise an der kleinen Grenzstation der DDR, hinter der das sächsische Vogtland lag, kontrollierte. Die Bücher wurden entdeckt. Auf der Zollerklärung standen sie natürlich nicht. Der Zöllner belehrte mich, dass man mit Karl May in seinem Land »nicht so ganz einverstanden« wäre und deshalb die Bücher ein Problem darstellten - ein weltanschauliches halt im wahrsten Sinne des Wortes, wie ich vermutete.

Ich gestand ihm, dass ich Karl May auch nicht gerade übermäßig schätzte und ich, sollte ich die Bücher nicht über die Grenze bringen dürfen, nicht gleich in Wut und Tränen ausbrechen, es aber im Namen eines halbwüchsigen Jungen doch bedauern würde. Der Junge war dem Grenzer vielleicht egal, oder auch nicht. Aber der Grenzer fasste sich ebenfalls ein Herz und meinte, die Konfiskation würde eine Menge bürokratischen Aufwands bringen. Die Bücher müssten hinterlegt, ein Protokoll müsste angefertigt werden, und bei meiner Rückreise müssten mir die Bücher wieder ausgehändigt werden, was wiederum ein Protokoll erforderlich machen würde.

Einfacher sei doch, so sein Vorschlag, die Bücher als mein Eigentum auf die Zollerklärung zu schreiben. Dann könnte ich sie mitnehmen. Da er meinen Papieren entnahm, dass mein Aufenthalt einige Wochen dauern würde, meinte er außerdem, in dieser Zeit könnte der Knabe doch die Bücher lesen. Ich müsste sie dann nur wieder mitbringen.

Gesagt, getan! Die Schreibarbeit war jetzt bei mir. Sie war aber marginal. »Drei Bücher« schrieb ich auf die Zollerklärung. Die Titel ließ ich weg. Dem Zöllner genügte es. Warum auch immer. Zurück bin ich mit ganz anderen Büchern im Gepäck gefahren. Der längst zum Großvater gewordene Junge besitzt »seine Karl May« aber heute noch.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken