Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roland Etzel
08.06.2012

Neues Massaker in Syrien

Trotz unklarer Faktenlage wird die Schuldfrage als geklärt behandelt

Erneut wird aus Syrien von einem Massaker berichtet. In zwei Dörfern sollen mindestens 55 Frauen, Kinder und Männer bestialisch umgebracht worden sein. Die Exilopposition machte umgehend regierungsnahe Milizen verantwortlich. Damaskus weist das entschieden zurück.

Anderthalb Wochen nach dem Massaker von Hula ermordeten syrische Regierungstruppen Dutzende Einwohner der Nachbardörfer Al-Kubeir und Maasaraf nahe der Großstadt Hama, darunter Frauen und Kinder. So jedenfalls sagte es gestern Rami Abdel Rahman von der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Diese sitzt weit weg in London, meldet dennoch Ereignisse aus dem syrischen Bürgerkrieg häufig als erste, weil sie von den Regierungsgegnern direkt informiert wird und weil sich Syriens offiziöse Medien nach wie vor schwer tun mit einem zeitgemäßen Verständnis von politischem Journalismus. Die Dementis aus Damaskus erscheinen korrekt. Die Regierung lässt aber jenen entschiedenen Aufklärungswillen vermissen, der in der jetzigen Lage angebracht und zu erwarten wäre. Das macht es der medialen Öffentlichkeit hierzulande sehr leicht, die Meinung der anderen Seite, in diesem Falle die des offiziellen Syrien, unter den Tisch fallen zu lassen.

Die Beobachtungsstelle dagegen ist mit allen großen internationalen Agenturen vernetzt, was für eine zügige Verbreitung ihrer Statements sorgt - allerdings macht dies wohl auch anfällig, die Interessen- hin und wieder zu deutlich über die Faktenlage triumphieren zu lassen. Die Berater von CNN und Al-Dschasira haben offensichtlich ihre (erfolg)reichen irakischen oder libyschen Erfahrungen eingebracht.

Die Glaubwürdigkeit der Beobachtungsstelle hat das nicht erhöht. Sie ersetzt das aber durch einen Zuwachs an Lautstärke und Schlichtheit der Botschaft. Die Schuldzuweisung an Syriens Präsidenten Baschar al-Assad erfolgt, ohne dass auch nur dem geringsten Zweifel Raum gelassen wird. In den Berichten wird nicht nach dem Wie und Warum gefragt. Es gibt nur Mörder und Unschuldige; das alles, bevor die UN-Beobachter am Ort des Verbrechens waren.

Unterdessen sollen Letztere bei ihrer Untersuchung des neuen Massakers unter Beschuss geraten sein. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte am Donnerstag vor der Vollversammlung in New York, die Beobachter seien auf dem Weg zu den Nachbardörfern Al-Kubeir und Maasaraf angegriffen worden.

Der britische Premierminister David Cameron forderte, Assad müsse nun die Macht an eine Regierung abgeben, »die sich um ihr Volk kümmern kann«. US-Außenministerin Hillary Clinton ist das nicht genug. Sie verlangt: »Assad muss seine Macht abgeben und Syrien verlassen.«

Das syrische Fernsehen erklärte, das Verbrechen sei bewusst vor einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrates begangen worden, »um Druck auf Syrien auszuüben«. Dazu allerdings hat keiner der Politiker Stellung genommen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken