Knut Henkel, Chimbote 09.06.2012 / Ausland

Fischen bis zur letzten Flosse

Peru setzt auf industrielle Fang- und Verarbeitungsmethoden - Bestände sind bedroht

Peru gehört zu den größten Fischereinationen weltweit. Jedes Jahr werden Millionen Tonnen Meerestiere aus dem Pazifik gezogen. Der Konflikt mit dem Nachbarland Chile über die Nichteinhaltung von Fangquoten ist exemplarisch für ein Grundproblem in allen Weltmeeren - die Überfischung.

Javier Castro ist ein erfahrener Fischer. Er kennt die Bucht von Chimbote schon lange, erinnert sich noch daran, als hier Seezunge, Meerbarbe und andere Edelfische gefangen wurden. »Heute wird hier nichts mehr gefangen. Die Bucht ist klinisch tot. Die Einleitung von Abwässern ist der eine Grund, der andere die Überfischung«, klagt der Gewerkschaftsfunktionär und deutet auf die Fangflotte, die in der Bucht von Chimbote vor Anker liegt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: