Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.06.2012

»Stahlhelm, Stahlhelm, Stahlhelm - Blauhelm, Braunhelm, Flickschelm«

Marginalien zur Fußball-EM - Heute: ANDREAS GLÄSER

»Stahlhelm, Stahlhelm, Stahlhelm - Blauhelm, Braunhelm, Flickschelm«. Mir war zum Beginn meiner 9. EM zum Reimen zumute. Deutschland besiegte Portugal, ich verballerte in Berlin meine Sylvester-Reste, und in Lwiw gaben sich meine Landsleute mit Knüllpapier zufrieden. Nun drohen die UEFA-Alliierten mit der Spaltung Leverkusens. Aufregend wird es während der K.O.-Runden. Hoffentlich handeln die Elektropostgrüße meiner reiselustigen BFC-Kumpels, die unsere Bundesrecken im teuren Osten unterstützen, weiterhin von netten Einheimischen.

Doch wie verhalten sich die hiesigen Provinz-Jogis zu den hauptstädtischen Dynamos? Am letzten Freitag wurde in Berlin-Mitte, im Bildungszentrum eines überbezahlten Bundesbeauftragten, eine Ausstellung eröffnet: »Stasi am Ball - DDR-Fußball und Staatssicherheit«. Wobei es nicht um den Sport zwischen Ahlbeck und Zittau geht, sondern nur um Erich Mielke, den BFC Dynamo und Hohenschönhausen. So klein war die Sogenannte also. Und gibt es dazu nicht schon ein Theaterstück, einige Bücher und hundert Google-Potpourris in Zeitungsartikelform? Wozu nun dieses zeitlich und regional eingeengte Gruselkabinett? Neu wäre zum Beispiel eine Ausstellung zu den Eishockey-Dynamos. Fürchten die Tempelstufenhocker um ihre Häppchen und Schnäpschen beim Nachfolger, dem EHC Eisbären?

Aber ich nehme es vorweg: Die für diese Ausstellung befragten Fußballer, Fans, Schiedsrichter und Journalisten äußern sich in den Audio-Dokumenten authentisch und fair. Der Buchautor und FC-Carl-Zeiss-Jena-Fan Frank Willmann sieht den BFC relativierend als einen von sechs privilegierten DDR-Fußballclubs. Für die Fans Raimo und Ralf war jeder Verein von der Partei gesteuert, egal ob er Hell-, Dunkel- oder Weinrot trug. Der ehemalige Spieler und spätere Trainer des BFC, Christian Backs, zeigt sich als eine Ausnahmepersönlichkeit unter den früheren und halbwegs aktuellen Dynamos: Er versteht es, sich im Hier und Heute intelligent zu positionieren. Weil der Verein solche Kräfte nicht zu halten versteht, schmort er in Liga 5.

Logisch, die Ausstellung erwähnt DDR-Spieler, die aus der Provinz in die Hauptstadt delegiert wurden und einen Neuwagen bekamen. Na und? Heutzutage fangen sich die Münchner und Hamburger viele Südamerikaner und beglücken sie mit einem Konvoi.

Mau fand ich die Kopien der Akten, die sich mit den Fans beschäftigen. Seltsam, dass das MfS aufgrund solchen Unsinns zu den führenden Geheimdiensten der Welt zählte. Mein Fanclub »The Bobbys« gründete sich nicht 1984, sondern Jahre zuvor. Wir arbeiteten nicht überwiegend als Köche, sondern als Bauarbeiter. Eine führende Krawallcombo waren wir nicht wirklich, aber danke.

Nach meiner Visite kaufte ich mir zur Beruhigung eine CD von Chet Baker. Bei der EM bin ich weiterhin für Deutschland, auch wenn die Deutschen zu doof sind, sich ein Beispiel an Russland zu nehmen - wo die Riesen Dynamo, ZSKA und Spartak über die Jahrzehnte und Systeme hinweg in der 1. Liga gehalten werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken