Wolfgang Jung, dpa 13.06.2012 / Sport

Matchwinner statt Maskottchen

Stürmer Andrej Schewtschenko schießt den Co-Gastgeber Ukraine zum 2:1-Auftaktsieg gegen Schweden

Oleg Blochin drückte seinen Matchwinner Andrej Schewtschenko fest an sich und wollte ihn gar nicht mehr loslassen. Während ringsum im Olympiastadion von Kiew alles in einem Freudentaumel in Gelb und Blau versank, lagen sich die beiden ukrainischen Fußballikonen eine Minute lang still in den Armen. Der 59-jährige Trainer wusste, bei wem er sich für die gelungene EM-Premiere seines Landes zu bedanken hatte. »Ich habe geträumt, dass Andrej heute zwei Tore schießt«, sagte Blochin nach dem 2:1 (0:0)-Auftaktsieg gegen Schweden, für den der 35-jährige Schewtschenko mit einem Kopfball-Doppelpack im Alleingang gesorgt hatte.Die Fans huldigten dem »König von Kiew« bei seiner Auswechslung zehn Minuten vor Schluss mit Standing Ovations und begeisterten »Schewa, Schewa«-Rufen. Dabei hatte es vor Wochen noch ernsthafte Zweifel gegeben, ob der durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfene Stürmerstar von Dynamo Kiew überhaupt den Sprung ins EM-Aufgebot schaffen würde.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: