Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wolfgang Jung, dpa
13.06.2012

Matchwinner statt Maskottchen

Stürmer Andrej Schewtschenko schießt den Co-Gastgeber Ukraine zum 2:1-Auftaktsieg gegen Schweden

Oleg Blochin drückte seinen Matchwinner Andrej Schewtschenko fest an sich und wollte ihn gar nicht mehr loslassen. Während ringsum im Olympiastadion von Kiew alles in einem Freudentaumel in Gelb und Blau versank, lagen sich die beiden ukrainischen Fußballikonen eine Minute lang still in den Armen. Der 59-jährige Trainer wusste, bei wem er sich für die gelungene EM-Premiere seines Landes zu bedanken hatte. »Ich habe geträumt, dass Andrej heute zwei Tore schießt«, sagte Blochin nach dem 2:1 (0:0)-Auftaktsieg gegen Schweden, für den der 35-jährige Schewtschenko mit einem Kopfball-Doppelpack im Alleingang gesorgt hatte.

Die Fans huldigten dem »König von Kiew« bei seiner Auswechslung zehn Minuten vor Schluss mit Standing Ovations und begeisterten »Schewa, Schewa«-Rufen. Dabei hatte es vor Wochen noch ernsthafte Zweifel gegeben, ob der durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfene Stürmerstar von Dynamo Kiew überhaupt den Sprung ins EM-Aufgebot schaffen würde. Der Oldie sei nur das »dritte Maskottchen neben Slavek und Slavko«, hatten Kritiker hämisch angemerkt. Doch dann schlug der Rekordtorschütze der Ukraine (48 Treffer) innerhalb von sechs Minuten (55./61.) eiskalt zu.

»Das ist ein großartiger Sieg. Ich fühle mich fantastisch. Ich fühle mich wie 20«, bekannte Schewtschenko, für den mit einem Schlag alle Schmerzen vergessen waren. An die Adresse der Nörgler gewandt fügte er hinzu: »Ich werde mich erst an den Kritikern gerächt haben, wenn wir weitergekommen sind.« Mit drei Punkten haben sich die Ukrainer jedenfalls einen kleinen Vorteil gegenüber den Konkurrenten Frankreich und England verschafft. Dennoch sei noch nichts erreicht. »Es ist ein historischer Sieg, aber wir haben noch zwei extrem schwere Spiele vor uns. Es ist jetzt nicht die Zeit für Euphorie«, mahnte er.

Mit 35 Jahren und 256 Tagen ist Schewtschenko nun zweitältester Torschütze der EM-Geschichte nach dem Österreicher Ivica Vastic, der 2008 noch drei Jahre älter war, als er gegen Polen traf. Fast eine Stunde lang hatte sich aber auch »Schewa« immer wieder in der Deckung der Schweden festgelaufen. Andrej Woronin und Anatoli Timoschtschuk fanden vor 64 290 Zuschauern ebenfalls lange Zeit keine Mittel. Doch nach dem Führungstor der Schweden durch Zlatan Ibrahimovic (52.) schlug Europas Fußballer des Jahres 2004 zu - mit zwei präzisen Kopfbällen drehte er das Spiel.

Für Timoschtschuk war der Erfolg auch ein Produkt der Einheit im Team: »Wir wollten den Sieg unbedingt. Wir haben gewonnen, weil wir eine Familie sind. Da standen nicht nur elf Spieler auf dem Platz. Unsere Bank, die Verbandsmitarbeiter und das ganze Stadion waren bei uns.«

Download Spielplan

Ukraine: Pjatow - Gussew, Michalik, Chatscheridi, Selin - Jarmolenko, Timoschtschuk, Konopljanka (90.+3 Devic) - Nasarenko - Woronin (85. Rotan), Schewtschenko (81. Milewski).

Schweden: Isaksson - Lustig, Mellberg, Granqvist, M. Olsson - Elm, Källström - Larsson (68. Wilhelmsson), Ibrahimovic, Toivonen (62. Svensson) - Rosenberg (71. Elmander).
Tore: 0:1 Ibrahimovic (52.), 1:1 und 2:1 Schewtschenko (55., 61.). Schiedsrichter: Cakir (Türkei). Zuschauer: 64 219 (ausverkauft).

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken