Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Robert Luchs, Mainz
13.06.2012

Gerüchte um den König

Seit 1991 stellt die SPD in Rheinland-Pfalz den Regierungschef - doch was kommt nach Kurt Beck?

Noch vor Kurzem gab es Spekulationen, dass der rheinland-pfälzische Regierungschef Kurt Beck (SPD) schon bald den Hut nehmen könnte. Nun sieht das auf einmal ganz anders aus - zumindest bis November.

Jetzt steht wenigstens ein Datum in der Debatte um die Nachfolge von Kurt Beck (63) fest: Am 10. November will die rheinland-pfälzische SPD auf einem Landesparteitag einen neuen Vorsitzenden wählen. Unklar ist allerdings, ob Ministerpräsident Beck wieder für das Amt kandidiert. Falls Beck sich bei dem Parteitag nicht erneut als SPD-Vorsitzender bewirbt und das Amt für einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin räumt, könnte dies auch als Fingerzeig gewertet werden, wer 2016 als SPD-Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten antritt.

Deutschlands dienstältester Regierungschef - Beck löste 1994 Rudolf Scharping als Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz ab - hatte erst kürzlich erklärt, er wolle bis zum Ende dieser Legislaturperiode im Amt bleiben, wenn seine Gesundheit das erlaube. Daraufhin machten Gerüchte die Runde, Beck sei angeschlagen und werde wohl über kurz oder lang seine politische Karriere beenden. Mögliche Nachfolger brachten sich mehr oder weniger direkt ins Gespräch; in Hinterzimmern sollen bereits Posten verteilt worden sein.

Auch die Sozialdemokraten auf Bundesebene sind an den Vorgängen in Rheinland-Pfalz sehr interessiert - schließlich geht es darum, die knappe SPD-Dominanz in der einstigen CDU-Hochburg zu halten. Seit 1991 stellt die SPD in Rheinland-Pfalz ununterbrochen den Regierungschef. Diese Bedeutung wurde auch durch die Tatsache unterstrichen, dass SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles erst vergangene Woche an einer Vorstandssitzung in Mainz teilnahm.

Versuchte Steuerung

Nicht nur in den regionalen SPD-Zentralen, sondern auch in Berlin hatten die Alarmglocken geschrillt, als vor wenigen Wochen eine Umfrage die CDU mit 37 Prozent vor der SPD mit 36 Prozent sah. Bei der Wahl 2011 hatten die Sozialdemokraten mit 35,7 Prozent knapp vor den Christdemokraten mit 35,2 Prozent gelegen. Gerüchte, Beck könnte bei einem SPD-Wahlsieg 2013 wieder dem Bundeskabinett angehören, sind nicht ernst zu nehmen, auch wenn der Ministerpräsident zweifellos zu den politischen Schwergewichten bei den Genossen zählt. Wie lange Beck noch in Mainz bleibt, ist offen; er will aber in jedem Fall ein geordnetes Haus hinterlassen.

Aus diesem Grund schaltete sich der Pfälzer früh in die Nachfolgegespräche ein und signalisierte damit, dass er bis zuletzt das Heft in der Hand behalten will. Als mögliche Kronprinzen gelten Innenminister Roger Lewentz, Fraktionschef Hendrik Hering und die im Land beliebte Bildungsministerin Doris Ahnen (alle SPD).

Zwar wird in der Partei Lewentz als aussichtsreichster Kandidat gesehen, doch geben die Umfragen die politische Wirklichkeit zwischen Hunsrück und Pfalz nur teilweise wieder. Berichten, Lewentz habe klar die Nase vorn, wird von Insidern widersprochen. Es stehe 50 zu 50 zwischen dem Innenminister und Hering heißt es.

Beide sind in diesen Tagen besonders um öffentlichkeitswirksame Auftritte bemüht. Keiner will auch nur einen Schritt zurückweichen, beide in bester Ausgangsposition sein, wenn es ernst wird. Offen ist auch, ob der mögliche Nachfolger zunächst SPD-Landeschef für die nächsten zwei Jahre wird und dann nach einiger Zeit erst Kurt Beck als Ministerpräsident folgt. Das würde zumindest der Gepflogenheit widersprechen, dass beide Ämter von Anfang an in einer Hand bleiben. Dass in der Sommerpause, wie noch vor kurzem erwartet, Entscheidungen in der Beck-Nachfolge fallen könnten, ist nach Bekanntwerden des Parteitagtermins im November unwahrscheinlich geworden.

Union: Politik per Bulletin

Beck hat Zeit gewonnen und ist dem Druck der Kronprinzen routiniert ausgewichen. Das muss aber nicht bedeuten, dass der Regierungschef im November dem großen Wechsel in Mainz länger im Wege stehen wird. Für die Opposition ist das Thema Beck-Nachfolge ein gefundenes Fressen. Rheinland-Pfalz werde wohl demnächst auf Basis medizinischer Bulletins aus der Staatskanzlei regiert, heißt es bei der Union in Anspielung auf Becks wiederholten Hinweis auf seine gesundheitliche Verfassung.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken