Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
13.06.2012

»Falke« am Boden zerstört

US-Aufklärungsdrohne abgestürzt, deutsches Rüstungsprojekt auf Höhenflug

Ein Flugroboter vom Typ »Global Hawk« der US-Navy ist zu Wochenbeginn bei einem Testflug im US-Bundesstaat Maryland abgestürzt. Die Bundeswehr wird in Kürze solche - bis auf die Sensorik baugleichen - Drohnen namens »Euro Hawk« einsetzen.

Die »Global Hawk« war am Montag auf einem Übungsflug. Der »Falke« stürzte um 12.11 Uhr (Ortszeit) in einen Sumpf unweit der Ortschaft Salisbury. Es gab keine Verletzten, kaum Sachschäden, erklärte eine Sprecherin gegenüber dem US-Nachrichtensender CNN.

Am Rande der jüngsten NATO-Tagung Ende Mai hatte das US-Rüstungsunternehmen Northrop Grumman einen Auftrag für ein neues System zur Bodenüberwachung (Alliance Ground Surveillance, AGS) erhalten. Unter dem Codebegriff »Smart Defence« (kluge Verteidigung) will man die Kräfte mehrerer Staaten bündeln. Das System besteht zunächst aus fünf Drohnen des Typs »Global Hawk«, Block 40. Das Auftragsvolumen liegt bei 1,7 Milliarden Dollar. Ursprünglich sollte der deutsche Beitrag bei 400 Millionen Euro liegen, nun kommt man auf rund 483 Millionen Euro. Die Bodenstationen für das Projekt werden von europäischen Firmen entwickelt und produziert.

Der Absturz über Maryland dürfte aber auch aus anderen Gründen die deutsche Diskussion über den Einsatz von Drohnen im normalen Luftverkehr - außerhalb militärischer Sperrgebiete und außerhalb militärischer Einsätze - befeuern. Die deutsche Luftwaffe wird fünf baugleiche Karbon-Aufklärungsdrohnen einsetzen. Kostenpunkt: 1,2 Milliarden Euro. Derzeit wird die erste in Manching von »Cassidian«, der Rüstungssparte des größten europäischen Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern, mit deutscher Sensorik und Spionagetechnik bestückt.

Im Sommer wird die Maschine, deren Spannweite mit 40 Metern größer ist als die einer Boeing 737, an das Aufklärungsgeschwader 51 »Immelmann« in Jagel in Schleswig-Holstein übergeben. Aus einer Höhe von 20 000 Metern kann der ferngesteuerte Flugroboter 30 Stunden am Stück Funksprüche samt Handygesprächen aufzeichnen und Radarsignaturen auffangen. Die so gesammelten Daten werden nahezu in Echtzeit im niedersächsischen Nienburg ausgewertet. Dafür ist das Bataillon Elektronische Kampfführung 912 verantwortlich.

Nach Schätzung der US-amerikanischen Teal Group werden sich in den kommenden zehn Jahren weltweit die Ausgaben für militärische Drohnen von derzeit 6,6 Milliarden US-Dollar auf 11,4 Milliarden verdoppeln. Auch im zivilen Bereich prognostizieren die Experten einen Auftragsboom für unbemannte Fluggeräte. Bei der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2012 werden die Geräte erstmals einen eigenen Ausstellungsbereich erhalten. Die USA stellen ihre Kampfdrohne »Predator« vor, die demnächst auch von der Bundeswehr geflogen wird. Dazu kommen deutsche Typen die in Afghanistan eingesetzt sind. Auch der »Euro Hawk« bekommt einen Standplatz.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken