Horst Haase 14.06.2012 / Literatur
Literatur

Starb er an Deutschland?

Heinrich Wiegand: »Am schmalen Rande eines wüsten Abgrunds«

Er starb 39-jährig im italienischen Exil, Ende Januar 1934, kaum ein Jahr, nachdem er seine Heimatstadt Leipzig fluchtartig hatte verlassen müssen. Die Krankheit war nicht exakt zu diagnostizieren - starb er »an Deutschland«, wie Thomas Mann schrieb? Der Titel des Buches, das uns jetzt mit seinem Werk bekannt macht, verweist eben darauf: »Am schmalen Rande eines wüsten Abgrunds« hatte Heinrich Wiegand sein Land schon im November 1931 gesehen; nun war es in die faschistische Barbarei gestürzt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: