Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
15.06.2012

Von der Schlecker-Kasse in die Kita?

1
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Die Bundesarbeitsministerin war flink bei der Hand, den 25 000 Schlecker-Kolleginnen, die vor der Arbeitslosigkeit stehen, eine Stellenperspektive vorzugaukeln. Derzeit fehlen fast ebenso viele Erzieherinnen, die eingestellt werden müssten, damit ab 2013 der lange beschlossene Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder unter drei Jahren einigermaßen abgedeckt werden kann.

Es ist ein absurdes Vorhaben, die betroffenen Kolleginnen in den Erzieherberuf umzudirigieren. So wie Verkäuferinnen professionell arbeiten, tun dies auch Erzieherinnen. Und der Erzieherberuf unterliegt in jüngster Zeit angesichts des gravierenden Personalmangels immer größerem Druck, den professionellen Anspruch aufzugeben. Heimlich, still und leise wurden die Aufhebung der Akkreditierungspflicht von Fachschulen und -akademien, die Öffnung der Ausbildungsverordnung für die berufsbegleitende Teilzeitausbildung und die Vereinfachung der Zulassungsvoraussetzungen für die Erzieherinnenausbildung durchgedrückt. Es ist skandalös, die Qualitätsstandards im Erzieherberuf derart zu unterlaufen. Die Bundesregierung, deren Kanzlerin die Bildungsrepublik Deutschland ausrief, darf sich nicht als Vorreiter für die Aufweichung der Qualitätsansprüche im Kita-Bereich profilieren.

Im Gegenteil: Die Aufwertung des Erzieherberufs tut not. Betreuung, Bildung und Erziehung der unter Dreijährigen in einer Kita erfordern höchste Professionalität. Es ist gegenüber den Kindern und Eltern nicht zu vertreten, den Mangel an hochqualifiziertem Personal durch Quereinsteiger zu ersetzen, die im Schnelldurchlauf fit gemacht werden sollen.

Der Autor ist Bundesvorsitzender des VBE (Verband Bildung und Erziehung).

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken