Von der Schlecker-Kasse in die Kita?

Karikatur: Christiane Pfohlmann

Die Bundesarbeitsministerin war flink bei der Hand, den 25 000 Schlecker-Kolleginnen, die vor der Arbeitslosigkeit stehen, eine Stellenperspektive vorzugaukeln. Derzeit fehlen fast ebenso viele Erzieherinnen, die eingestellt werden müssten, damit ab 2013 der lange beschlossene Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder unter drei Jahren einigermaßen abgedeckt werden kann.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: