Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Birgit Küfer
15.06.2012
Kommentiert

Frieden mit dem Erzfeind?

Kopfschütteln bei norddeutschen Gewerkschaftssekretären ausgelöst hat ein medial inszenierter Arbeitseinsatz des Vorsitzenden der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG), Franz Josef Möllenberg, in einer Filiale der Fast-Food-Kette »McDonald's« am Berliner Checkpoint Charlie. Immerhin eine halbe Schicht lang verbrachte Möllenberg in Originalarbeitskleidung in der Großküche und erlebte den Stress an der Fritteuse hautnah.

War der Arbeitseinsatz eine billige PR-Aktion? Nein, so möchte es der NGG-Chef nicht sehen. Es gehe vielmehr darum, »guten Umgang« zu pflegen. Schließlich habe die NGG 35 Jahre Krieg gegen die Hamburgerbraterei geführt und diesen nicht gewonnen, gibt die Süddeutsche Zeitung eine Äußerung des Gewerkschafters wieder, der jahrelang Hausverbot für »McDonald's«-Filialen hatte.

Für Möllenberg jedenfalls sind diese Kriegszeiten wohl vorüber. Er hat demonstrativ seinen Frieden mit dem Erzfeind gemacht. Zwar gibt es derzeit nur in 40 von über 1400 bundesdeutschen Niederlassungen ein Betriebsratsgremium. »McDonald's« sei aber »auf gutem Weg«, bescheinigt Möllenberg dem Konzern. Vergessen scheinen die Zeiten, da der Konzern nach NGG-Angaben über Nacht Filialen schließen ließ, um eine Betriebsratswahl zu verhindern. Oder Betriebsräten hohe sechsstellige Geldbeträge für ein »freiwilliges Ausscheiden« anbot.

Jahrelang herrschte ein tarifloser Zustand, 2007 schlossen NGG und Bundesverband Systemgastronomie einen Tarifvertrag ab, der den Einstiegslohn auf 7,50 Euro pro Stunde festlegt. Doch nach wie vor ist der Anteil von Teilzeitkräften und 400-Euro-Arbeitern sehr hoch und behindern Franchisenehmer nach Angaben von Gewerkschaftern die Betriebsratsarbeit. Solche Arbeitsverhältnisse sind für Beschäftigte und ihre Lebensperspektiven ebenso ungesund wie manches Fast Food.

Nicht alle NGG-Funktionäre trauen den Signalen, die von Möllenbergs Kücheneinsatz ausgehen sollen. »Mit Hungerlöhnen und inhumanen Arbeitsbedingungen können wir keinen Frieden machen«, sagt ein norddeutscher NGG-Sekretär in Anlehnung an die Bibel: »Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass ›McDonald's‹ zum gewerkschaftsfreundlichen Unternehmen wird.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken