Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
15.06.2012

Fehlende Perspektiven

Kommentar von Olaf Standke

Die hiesige Afghanistan-Politik schien in diesen Tagen auf Dirk Niebels fliegenden Teppich zu passen. Dass die Beträge - und Versäumnisse - um einiges größer sind, zeigt auch die aktuelle internationale Konferenz in Kabul. Präsident Hamid Karsai hat gestern die enge Zusammenarbeit seines Landes mit den Nachbarstaaten beschworen, werde doch erst die Kooperation in Zentral- und Südasien und mit weiteren Verbündeten zu Stabilität, Frieden und wirtschaftlichem Fortschritt führen. Eine Art KSZE am Hindukusch also.

Als auf dem NATO-Gipfel in Chicago unlängst über die Zukunft Afghanistans debattiert wurde, ging es vor allem um einen möglichst gesichtswahrenden Ausstieg aus dem verheerenden Kriegseinsatz der Allianz, um die logistischen Schwierigkeiten beim Abzug eines Großteils der Kampftruppen und den Streit, wer wie viel der jährlich mehr als vier Milliarden Dollar aufbringen soll, um die Armee und Polizei der Regierung Karsai künftig zu sponsern. Die Frage der nachhaltigen sozialökonomischen wie zivilgesellschaftlichen Entwicklung eines Afghanistans ohne Taliban-Herrschaft war und ist für den Nordatlantik-Pakt noch immer kein Thema, obwohl das größte Militärbündnis der Welt als weltpolitische »Ordnungsmacht« doch so viel mehr sein will. Wenn der Sicherheitsbegriff aber bei Truppenstärken, Rüstungsgütern und Ausbildungszeiten endet, werden auch die Lebensperspektiven der leidgeprüften afghanischen Zivilbevölkerung schrumpfen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken