Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lucía Tirado
16.06.2012

In die Welt geschleudert

Mit »Candide oder der Optimismus« begann die Amphitheater-Saison

Die Welt ist schlecht. Bosheit, Lug und Trug. Dazu gesellen sich Katastrophen. Eine jagt die andere. Der naive Candide erlebt es - zunächst unerschütterlich in seinem Glauben an das Gute. Am Ende kann er davon durch die Hinwendung zur Arbeit etwas für sich, mehr noch für andere herbeiführen. Was zwischendurch geschieht, ist wahrlich haarsträubend bei der ersten Inszenierung der Saison im Amphitheater.

Mit den Stilmitteln der Commedia dell'arte bringt der Neapolitaner Alberto Fortuzzi (Buch und Regie) »Candide oder der Optimismus« nach Voltaires 1759 erst anonym erschienenen Roman ins Groteske. Er lässt den französischen Philosophen, der 1694 bis 1778 lebte, kurz auferstehen und ihn sein sarkastisches Werk in den Monbijoupark bringen. Christian Schulz spielt diese Rolle mit Tempo und bringt eine Schauspielertruppe mit, die er antreibt, mal fix Requisiten herbeizuschaffen.

Die Ausstattung ist exzellent. Die Kostüme von Isa Mehnert wurden wie die Masken von Edwin Bustamente mit Mut zum Übermut geschaffen. Allein sie zu sehen, lohnt den Theaterbesuch. Was ihn dann zum Erlebnis macht, ist das rasante Spiel. Instrumental begleitet wird es von Oleg Niels und Arnaud Duvoux mit der pointiert eingesetzten Musik von Dante Borsetto.

Einen Moment dauert es aber, sich auf Spielart und Sprache bei diesem alten Werk einzustellen. Auch die Kulisse scheint sich zunächst ein wenig zu sperren. Dann ist man gefangen, nimmt mit Vergnügen die gezielten Überhöhungen wahr, mit denen Regisseur Fortuzzi Voltaires Spott folgt gegen die philosophische These, dass unsere Welt »die beste aller möglichen Welten« sei.

Bei der Berliner Premiere - das neue Stück wurde schon zur Wiedereröffnung des Heckentheaters im Park Sanssouci und am Schloss Schwante gezeigt - mussten sich die Zuschauer wie die Mitwirkenden auf eine Änderung einstellen. Als Candide blieb Thorbjörn Björnsson auf einem Stuhl sitzen. Der Schauspieler war in Schwante gestürzt. Seine nun an einem Platz ausharrende Position wertete das Stück nicht gerade auf, war aber akzeptabel. Candide bewegt sich letztlich im übertragenen Sinne auch nicht. So kann man es sehen - solange wie nötig.

Die Nase ist ein Zeigefinger beim Philosophen Magister Pangloss, dessen Lehre Candide regelrecht aufsaugt. Pangloss, auf seine eigene Art gedanklich eingeschränkt, wird zur Karikatur der den Philosophen Leibnitz umgebenden, seinen Theorien folgenden Denker. Michael Schwager weiß diese Rolle vortrefflich mit Eitelkeit zu erfüllen. Im Park des Barons von Donnerstrunkhausen, den Thorsten Junge satt, über eigene Witze lachend gibt, lässt es sich eben gut Weisheiten proklamieren. Nur lieben lässt es sich für Candide dort nicht. Er wird mit des Barons Tochter Cunegonde erwischt und aus dem Paradies vertrieben.

Damit beginnt seine Odyssee. Auf der Suche nach der inzwischen verschleppten Liebsten wird er durch die Welt geschleudert. Wie Sara Löffler, die als Cunegonde als Schönheit beginnt und hässlich endet, spielen auch die beherzte wie wendige Ina Gercke außer Candides Gefährten Kakambo oder Anja Pahl außer der schauderhaft komischen Alten noch viele andere Rollen auf Candides Reise. Wunderbar gelöst ist von Fortuzzi die Darstellung von Martino, dem traurigsten Menschen der Welt, mit Christoph Bernhard.

Das Stück war eine Attacke auf ausgerufene Werte. Voltaire hielt sich auch mit seiner Meinung zu Glaube und Aberglaube nicht zurück. In »Candide« bekommt der Papst seinen Hieb ab. Voltaires Werk allerdings wurde auch durch die Zeiten sprachlich verprügelt. Sein Landsmann Baudelaire soll ihn als Fürsten des Oberflächlichen bezeichnet haben. Der deutsche Literaturhistoriker Schlegel schließlich zählte ihn zu jenen Schriftstellern, die es so darstellten, als stünde die sinnliche Leidenschaft im Mittelpunkt menschlichen Handelns und jeder Gedanke schweife dorthin. Na, das lassen Sie sich mal vorführen.

Di.-Sa. 19.30 Uhr, Amphitheater, Monbijoustr. 1, Mitte, Tel.: 288 86 69 99, www.amphitheater-berlin.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken