Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.06.2012
Abseits

Im Verkehr mit Menschen

Jirka Grahl / Der nd-Sportchef berichtet von der EM aus Polen und der Ukraine.

Das Wichtigste im Verkehr mit Menschen, soll Arthur Schnitzler mal gesagt haben, sei, ihnen ihre Ausreden wegzuräumen. Im Verkehr mit Fußballern hält es die UEFA genauso: Am Montag wird sie in Kiew den Fall des Dänen Nicklas Bendtner verhandeln, und es ist zu erwarten, dass sie sich mit bloßen Ausreden nicht zufrieden geben wird. Beim 2:3 der dänischen Mannschaft gegen Portugal hatte der 24-jährige Torjäger vom AFC Sunderland zwischenzeitlich zum 2:2 getroffen und danach das Trikot gelupft. Außer seinem Musculus rectus abdominis war dabei auch seine Unterhose zu sehen, auf der gut lesbar der Schriftzug »Paddy Power« prangte.

Nun handelt es sich dabei nicht etwa um ein Zeichen der Sympathie für Irland (Paddy ist ein Spitzname für Iren), was logisch eh kaum zu begründen gewesen wäre, und wohl auch nicht um eine Gefühlsbeschreibung (Paddy bedeutet auch Wutausbruch). »Paddy Power« ist ein irischer Wettanbieter, der zufälligerweise für seine ungewöhnlichen Werbekampagnen bekannt ist, was die Sache für Bendtner am Montag nicht eben erleichtern dürfte. Sicher ist hingegen, dass sich der Däne zur Vermeidung von Wutausbrüchen bei der UEFA vielleicht noch eine bessere Erklärung einfallen lassen sollte als die bisherige: »Ich habe die Hose von einem Kumpel geschenkt bekommen. Sie sollte mir nur Glück bringen.« In Sachen Werbeexklusivität zeigen die Funktionäre des Milliardengeschäfts Fußball nur selten Diskussionswillen.

Wahre Toleranz war hingegen wenige Kilometer vom Stadion Lwiw zu erleben, von unerwarteter Seite, so erzählte es der ukrainische Kollege Askold. Deutsche Fans hatten dort ihre Bierkisten im Übermut gar nicht erst aus dem Einkaufswagen geladen, sondern den Wagen im ganzen in ihren Bus geladen und waren von dannen gefahren. Der Supermarktleiter rief die Polizei an, die nahm die Verfolgung auf und stellte die Delinquenten auf offener Straße. »In Deutschland ist es üblich, den Einkaufswagen einzuladen«, so lautete die Ausrede der lustigen Gäste. »Man bringe ihn später wieder zurück.« Die in Gastfreundschaft geschulten Polizisten ließen die Deutschen schließlich ziehen, allerdings erst, nachdem die den Wagen herausgerückt hatten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken