Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Pascal Thibaut
16.06.2012
Gastkolumne

Hollande pur

Die Lage des Landes war noch nie so schwierig. Und noch nie wird eine Regierung über so viel Macht verfügen. Wenn morgen Abend die Wahllokale in Frankreich schließen, könnten die Sozialisten freie Bahn haben, um ihre Versprechen umzusetzen. Nachdem im letzten Herbst die zweite Parlamentskammer, der Senat, nach einer jahrzehntelangen konservativen Führung von der Linken erobert wurde, wird ab kommenden Montag François Hollande mit einer Mehrheit in der Assemblée Nationale ausgestattet sein. Damit kann die neue sozialistische Regierung, die seit einem guten Monat nur symbolische Maßnahmen ergreifen konnte, die Versprechen des sozialistischen Präsidenten umsetzen.

Um so einfacher könnte dies erfolgen, wenn die Umfragen bestätigt werden. Dann wäre »Hollande pur« an der Tagesordnung. Die Sozialisten könnten nämlich in der morgigen Stichwahl eine absolute Mehrheit erzielen und wären nicht auf die Stimmen ihrer linken Partner - der Grünen und der Linksfront Jean-Luc Mélenchons - angewiesen.

Diese Mehrheiten im Parlament (und in vielen Regionen) können einerseits die Arbeit der neuen Regierung erleichtern. Gleichzeitig bergen sie Risiken. Wenn die Ergebnisse insbesondere in Sachen Beschäftigung auf sich warten lassen, könnte die Bestrafung durch die Wähler bei späteren Urnengängen um so heftiger sein. Und der »président modeste« wäre gut beraten, sein Motto nicht nur als Image zu verstehen. Denn am 6. Mai wurde eher der unpopuläre Sarkozy abgewählt als ein neuer Liebling der Massen namens Hollande, so umgänglich und freundlich er sich profilieren möchte, gewählt.

Damit diese bedrohliche Enttäuschung nicht zu schnell und zu stark auftritt, muss die sozialistische Regierung ein Spagat der besonderen Art hinbekommen. Einerseits muss sie schnell verschiedene Vorhaben liefern und wichtige Versprechen, wie die Reform der Renten oder höhere Steuern für die Besserverdienenden, in die Tat umsetzen. Andererseits muss sie unter Beweis stellen, dass diese Vorhaben kein buntes und populäres Feuerwerk bleiben, das wenig später erlöscht. Die Sparpolitik, die 1983 zwei Jahre nach seinem Amtsantritt von dem Sozialisten François Mitterrand eingeleitet wurde, verkörpert für viele immer noch das Scheitern einer linken Politik.

Um so wichtiger ist es für den zweiten sozialistischen Präsidenten Frankreichs, über die nötigen Mittel für seine Politik zu verfügen. Und heutzutage lassen sich zusätzliche Freiräume eher international erreichen. Es kommt also nicht von ungefähr, dass François Hollande im Wahlkampf für mehr Wachstum plädiert hat und nun bereit ist, die Konfrontation mit Angela Merkel zu wagen. Jeder neue Tag zeigt, dass die Sparpolitik in Europa in eine Sackgasse führt. Aber gleichzeitig berauben die Schuldenberge die Regierungen vieler Möglichkeiten, um die Zukunft zu gestalten und ihre Ziele umzusetzen. Diese Erkenntnis hat auch die französischen Sozialisten erreicht. Wenn die deutschen Spar-Ajatollahs doch zu Zugeständnissen bereit oder gezwungen sind, ist es also nicht auszuschließen, dass Hollande bei der Haushaltssanierung ernst macht. Vor allem, wenn er mit einer absoluten Mehrheit ausgestattet ist.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken