Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roland Etzel
16.06.2012

Trüb wie die Wasser des Nils

Wahl in Ägypten vor dem Hintergrund unklarer Kompetenzen

Nach der Annullierung der ägyptischen Parlamentswahl durch das Verfassungsgericht hat ein Zusammenschluss linksgerichteter und liberaler Gruppen die Armee der Konterrevolution bezichtigt.

Heute und morgen soll in Ägypten ein neuer Präsident gewählt werden. Das wird wohl nicht mehr verhindert werden können - trotz anhaltender Proteste der rebellischen Jugend, die im vergangenen Jahr den pharaonenhaft drei Jahrzehnte lang auf Ägypten thronenden Präsidenten Husni Mubarak zu Fall gebracht hatte. Diese Jugend fühlt sich berechtigterweise hinters Licht geführt sieht, weil beide Stichwahlkandidaten nicht das repräsentieren, wofür sie demonstriert hat.

Vor allem Mubaraks letzten Ministerpräsidenten, Ahmed Schafik, wollte sie dort nicht sehen und baute dabei auf ein Gesetz, wonach Regierungsmitglieder der letzten zehn Mubarak-Jahre nicht wählbar sein sollten. Dieses Gesetz war am Donnerstag vom Verfassungsgerichtshof zumindest im Falle Schafiks für ungültig erklärt worden, und spätestens damit beginnt in der momentanen politischen Schlacht in und um Ägypten die große Unübersichtlichkeit.

Wer ist in Ägypten derzeit die oberste Instanz? Die Rechtslage ist trüb wie die Wasser des Nils. De facto regiert alles der Militärrat, der sich vor 16 Monaten selbst eingesetzt hat und noch nicht von seiner Zusage abgerückt ist, lediglich den geordneten Übergang zur Demokratie garantieren zu wollen. Anderes weist die Junta um Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi von sich. Jeder weiß daher, dass die Zulassung von Ex-General Schafik zur Stichwahl und die am selben Tag vom Verfassungsgerichtshof verfügte Teilneuwahl des Parlaments nur eine Idee aus dem Militärrat sein kann.

Die linken und liberalen Kräfte lassen ihrem Argwohn in dieser Hinsicht freien Lauf. Für sie ist das alles ein »konterrevolutionäres Szenario«, bei dem sich eines zum anderen geselle und stets zum Nachteil jener politischen Kräfte, die unter Mubarak unterdrückt waren. So steht es in einem am Freitag veröffentlichten Papier von sechs politischen Vereinigungen, die sich als links bzw. liberal respektive nicht islamisch ausgerichtet bezeichnen. Da der Militärrat voriges Jahr die bis dahin geltende Verfassung außer Kraft setzte - nicht zuletzt um seine Machtergreifung zu legitimieren -, sehen sie auch keine Berechtigung für einen Verfassungsgerichtshof und halten dessen Verfügungen folglich für gegenstandslos. Klar ist allein, dass selbst den ägyptischen Behörden die Rechtslage völlig unklar ist.

In dieser Hinsicht sehen sich die Linken selbst mit den ungeliebten Muslimbrüdern einer Meinung, die die faktische Annullierung der Parlamentswahl vor einem halben Jahr als Frontalangriff auf ihre dort errungene Mehrheit verstehen. Scharf wird von Linken und Jugendverbänden aber auch die Bekanntmachung der Regierung kritisiert, dass Geheimdienst und Militärpolizei jetzt wieder erlaubt sei, Zivilisten auf offener Straße zu verhaften und zu verschleppen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken