Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lucía Tirado
18.06.2012

Der kalte Dauerbrenner

Kay Wuschek inszenierte »Nicht Chicago. Nicht hier« im Theater an der Parkaue

Es gibt Regeln. Jeder Mensch erprobt früh, wie nah er einem anderen kommen darf. Er testet es, bekommt Konsequenzen zu spüren, wenn er unerlaubt Grenzen überschreitet, lernt daraus. Normalerweise funktioniert das. Keineswegs aber in »Nicht Chicago. Nicht hier« im Jungen Staatstheater Berlin. Nach Michael Müllers Fassung des Buches von Kirsten Boie brachte Kay Wuschek das Stück für Jugendliche ab 11 Jahren an der Parkaue als Uraufführung heraus. So wie er es schon bewies, behutsam Themen auf der Bühne umzusetzen, so unbarmherzig zupackend vermag er es hier.

Das Stück ist ein Psychothriller. Die Bösartigkeit krampft einem den Magen zusammen. Natürlich drängt sich die Frage auf, ob sich so etwas für die Altersgruppe eignet. Tatsache aber ist, dass man alle hier auftauchenden Zusammenhänge braucht, um die Geschichte zu erzählen. Kinder werden heute früh mit Gewalt konfrontiert. In der Komplexität des Stücks finden sich die Heranwachsenden durchaus mit ihren Problemen wieder. Die gesamte Tragweite, das von Erwachsenen wahrgenommene Entsetzen, erfassen sie nicht. Dazu fehlt es an Lebenserfahrung. Die Schauspieler aber durchleben den Schrecken. Man sieht es ihnen am Ende an. Sicher, sie machen ihre Arbeit. Ohne Emotionen wäre sie schlecht.

Geborgenheit in einer Familie ist zunächst einmal ein verlässlicher Schutz. Im Stück wird er gezielt aufgebrochen. Der 13-jährige Niklas, gut aufgehoben bei Mutter, Vater, Schwester, hat zu Hause ein normales, harmonisches Leben. Mit den üblichen Querelen versteht sich, die die Pubertät für alle Beteiligten mit sich bringt. Die Familie lebt in einer Siedlung. Alles recht brav, freundlich.

Noch kindlichen Schmerz zeigt Johannes Hendrik Langer als Niklas über den Verlust seines aus dem Stall verschwundenen Kaninchens. Sein neuer Mitschüler Karl, dem er arglos vertraut, steckt dahinter. Karl ist nicht einfach böse. Der Junge ist - was auch immer ihn dazu brachte - ein Psychopath, der sich sein Opfer wählte. Immer tiefer dringt er in Niklas' Leben ein, der es nicht vermag, ihn zu stoppen. Karl bestiehlt ihn. Jetzt - nur dies eine Mal - wendet sich Niklas ans Publikum und sagt, er hätte an diesem Punkt die Hilfe der Eltern suchen müssen, dann wäre alles anders gekommen. Aber er deckelt und lässt damit Karl zum Dauerbrenner werden, der ihn verletzt, bedroht und letztlich die ganze Familie terrorisiert. Kalten Hohn bringt Paul Maresch dafür konstant in die Rolle ein.

Es zeigt sich, dass niemand fähig ist, Karl aufzuhalten. Die Ereignisse stellen das Vertrauen zwischen Niklas und seinen Eltern - überzeugend alltäglich gegeben von Daniella Schneider und Stefan Kowalski - auf eine harte Probe. »Wir sind doch hier nicht in Chicago!«, ruft der Vater aus. Schneller an der Realität ist Franziska Krol als die Schwester Svenja, die, ihrem Gefühl vertrauend, sofort spürte, dass mit Karl etwas nicht stimmt.

Intelligent und konsequent geht Karl vor, weiß als Mitläufer Mitschüler und seine sich blind stellenden Eltern für »Spielchen« einzusetzen. Das abweisend kahle Bühnenbild von Florent Martin aus mit Kunstrasen bespannten Blöcken unterstützt die Charakterisierung seines Wesens. Ausgezeichnet nutzt Wuschek die Blöcke auch als Barriere, als der Vater Anzeige erstatten will. Hochschwelliges Angebot nennt man den Abstand, mit dem sich Lutz Dechant, gut den desillusionierten, müden Polizisten spielend, die Beweise reichen lässt. Wissend, dass die Sache aussichtslos enden wird. Zwischen Nicht-wahr-haben-wollen und Sich-vom-Halse-halten, bewegt sich Elvira Schuster als flott frisierte Lehrerin. Thomas Pasieka gibt burschikos den Mitläufer Rocky. Auch Jannis, den zweiten, den es eigentlich nicht braucht.

Bestürzende Hilflosigkeit mit trauriger Konsequenz nach 85 Minuten. Im Innersten schwer beschädigt pumpt sich das Opfer Niklas auf wie der Täter Karl anfangs: »Ich mach ihn tot!«.


18.6., 18 Uhr, 19.6., 10 Uhr, Theater an der Parkaue, Parkaue 29, Lichtenberg, 55 77 52 51 -53, www.parkaue.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken