Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
19.06.2012

Soziale Spaltung vertieft sich

In deutschen Städten werden Arme an die Peripherie gedrängt

Eine Studie des Deutschen Institutes für Urbanistik belegt, dass die Armen zunehmend in die Problemviertel am Stadtrand abgedrängt werden.

Im Frankfurter Westend wurde jüngst eine ganze Häuserzeile saniert. Nach Abschluss der Arbeiten an den 50er-Jahre-Bauten sollen die Mieten nun um fast 40 Prozent steigen, meldet die »Frankfurter Rundschau«. Viele der Bewohner können sich das nicht leisten und sind gezwungen, in preiswertere Wohngegenden zu ziehen. Diese Geschichte aus der Mainmetropole steht exemplarisch für einen Trend, der zurzeit auf den Wohnungsmärkten vieler deutscher Städte zu beobachten ist. Vor allem in den begehrten Innenstadtlagen verdrängen die Reichen die weniger Betuchten. Gentrifizierung nennt man dieses Phänomen. So entstehen nach und nach sozial homogene Viertel: Hier die Vermögenden und dort die Armen bzw. jene, die nicht genug verdienen, um sich die Mieten in den besseren Stadtteilen leisten zu können.

Eine aktuelle Studie des Deutschen Institutes für Urbanistik (Difu) zeigt nun, wohin diese Entwicklung führt. In Kooperation mit dem nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium hatten die Forscher die Situation in 19 deutschen Städten zwischen den Jahren 2007 und 2009 untersucht. Die Wissenschaftler analysierten die Verteilung von Arbeitslosigkeit, Kinderarmut und des Anteils der Bevölkerung mit Migrationshintergrund jeweils innerhalb einer Stadt. Das Ergebnis ist eindeutig: »Eine Verdrängung der von Armut betroffenen Haushalte mit Kindern in die Großwohnsiedlungen am Stadtrand ist mittlerweile nachweisbar.« Trotz sinkender Arbeitslosigkeit im gesamten Bundesgebiet nehme die »sozialräumliche Spaltung zwischen Arm und Reich« zu, heißt es in einer Presseerklärung des Institutes. Am stärksten ausgeprägt sei diese »Ungleichverteilung« in Berlin, Bremen, Dortmund und Hamburg. Allerdings gebe es in fast allen der untersuchten 19 Städte gewisse Viertel, »in denen Kinderarmut entgegen der allgemeinen Entwicklung noch ansteigt«, so das Institut. Diese Stadtteile »liegen meist am Stadtrand und sind durch eine Bebauung mit Großwohnsiedlungen oder Gebäuden der 1950er-/1960er-Jahre gekennzeichnet«.

Die Forscher vermuten, »dass sich Aufwertungsprozesse derzeit innerstädtisch vollziehen und zu dieser Entwicklung beitragen«. Das heißt: Wer sich nach der Luxussanierung die eigene Wohnung im Zentrum nicht mehr leisten kann, zieht an den Stadtrand.

Die Wissenschaftler empfehlen, die Viertel mit einem hohen Anteil benachteiligter Menschen dauerhaft zu fördern. Etwa über das Förderprogramm »Soziale Stadt«. Der Hinweis kommt fast zu spät: Im vergangenen Jahr kürzte die Bundesregierung den Etat des Programmes um zwei Drittel. Damit fielen 500 von ehemals 570 geförderten Problemvierteln aus der Förderung.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken