Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
19.06.2012

Als gäbe es keine Alternativen

LINKE-Chef Riexinger fordert Schuldenmoratorium

Bernd Riexinger ist gemeinsam mit Katja Kipping Parteivorsitzender der LINKEN. Mit ihm sprach Uwe Kalbe.

nd: SYRIZA ist stärker, aber nicht Wahlsieger geworden. Enttäuscht oder erfreut?
Wir freuen uns mit Alexis Tsipras und seinen Genossen, teilen aber auch seine Sorge, dass die griechische Bevölkerung Wahlverlierer sein wird. Weil von den Parteien, die den Karren in den Dreck gefahren haben und nun die neue Regierung bilden werden, keine Rettung zu erwarten ist. Der Bock wird nun erneut zum Gärtner. Ein Wahlsieg von SYRIZA wäre für die Wähler in Griechenland besser gewesen.

Hat die LINKE ihre griechische Schwesterpartei im Wahlkampf unterstützt?
Wir haben unsere Aufgabe vor allem darin gesehen, die Lügen zu entlarven, die den Griechen und darüber hinaus den Menschen auch in Deutschland aufgetischt wurden. Dass die Wahl von SYRIZA eine Entscheidung gegen den Euro wäre. Diese vermeintliche Logik wurde zu einem Sachzwang aufgebaut. So, als ob es keine Alternativen zur gegenwärtigen Krisenpolitik gäbe.

Welche sind das?
Es muss der Irrsinn beendet werden, dass die Europäische Zentralbank den Banken billige Kredite gibt und diese dann das Geld teuerer, also zu höheren Zinsen an die Staaten verleiht. Der Bankensektor gehört unter öffentliche Kontrolle und schließlich müssen die Steuern auf Vermögen europaweit drastisch erhöht werden.

Ihre Kovorsitzende Katja Kipping hat hier gerade einen Vorstoß unternommen, der auch in Ihrer Partei überrascht aufgenommen wurde. Sie will Einkommen über 40 000 Euro zu 100 Prozent besteuern. Das ist mehr als alles, was bisher in der Diskussion ist. Mit Ihnen abgestimmt?
Wir werden beide einander auch künftig nicht bei jeder Formulierung um Erlaubnis fragen. Ich finde es gut, dass diese Debatte in Gang kommt. Immerhin ist sie dringend nötig. Niemand kann erklären, mit welcher realen Leistung Einkünfte begründet sein sollen, die das Zigfache über dem Lohn eines Facharbeiters liegen.

Die Linkspartei hat eine europäische Schuldenkonferenz vorgeschlagen. Was soll sie bringen und welches Echo gibt es?
Wie zu erwarten war, gibt es von Regierungsseite bisher keine Reaktion. Dabei ist es unstrittig, dass ein Weg zur Entschuldung der Staaten gefunden werden muss. Es darf aber keiner sein, der auf die weitere Belastung der kleinen Steuerzahler und Rentner setzt. Deshalb sollen an der Konferenz auch die Vertreter der Zivilgesellschaft und die Gewerkschaften beteiligt werden. Athen wurde von Brüssel bereits eine Lockerung der Rückzahlungsbedingungen in Aussicht gestellt. Die LINKE verlangt hingegen ein definitives Schuldenmoratorium.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken