Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.06.2012

Anstoß

Marginalien zur Fußball-EM Heute: JOCHEN SCHMIDT

Wenn ich für die deutsche Autorennationalmannschaft spiele, ärgere ich mich manchmal über Tore, die auf die falsche Art fallen, weil solche Schein-Erfolge den taktischen Lernprozess behindern. Ein Spieler ist falsch gelaufen oder hat den richtigen Pass nicht gespielt, aber durch das Tor gerät das aus dem Blickfeld. In Wirklichkeit gibt es natürlich keine logische Art, Tore zu schießen, sondern nur Fehler des Gegners. Ein Fehler kann es sein, selbst ein Tor schießen zu wollen; die Griechen vermeiden das sehr geschickt.

Meine Haltung erinnert mich an Karl Ludwig von Pfuel, einen preußischen Offizier in russischen Diensten, der uns in Tolstois »Krieg und Frieden« begegnet: »In seiner Vorliebe für die Theorie hasste er jede Praxis und wollte nichts von ihr wissen. Er konnte sich sogar über einen Misserfolg freuen, denn da der Misserfolg ja nur daher rührte, dass man sich in der Praxis nicht streng genug an seine Theorie gehalten hatte, so war auch er nur ein Beweis für die Richtigkeit seiner Theorie.« So geht es mir manchmal: Wertvoller als ein Tor, das uns letztlich zurückwirft, ist ein Gegentor, das allen die Augen öffnet.

Was mich als Spieler nervt, danach sehne ich mich als Zuschauer: Soziopathen wie Balotelli oder Ibrahimović. Die deutsche Mannschaft spielt so diszipliniert, dass es mich nicht berührt. Es ist auch quälend, lesen zu müssen, wie diplomatisch sich die Wechselspieler winden, nicht zuzugeben, dass sie sich ungerecht behandelt fühlen. »Ich bin stinksauer, aber ich freue mich total für die anderen.«

Es gibt bei den Deutschen keinen, der richtig tätowiert ist, also so, dass es ihm später einmal peinlich sein wird. Kein Friedhof auf dem Rücken, wie bei dem Dänen Agger, keine Spielkarten auf dem Bauch, wie bei Ibrahimović. Tätowierungen sind ja oft auf Latein verfasst, vielleicht, weil das Marmorhafte des Körpers betont werden soll. Benutzen die Griechen auch Latein? Ich hätte auch gerne ein Tattoo, aber ich könnte mich nie für ein Motiv entscheiden. Meine Haut wäre wie meine alte Tischtenniskelle, ein mit Bandnamen beschriebenes Monument früherer Verirrungen.

Die Russen sind mir näher, schon bei der letzten WM haben sie Holland abgeschossen und danach keine Lust mehr gehabt. Manche führten das auf die nachlassende Wirkung ihres Dopings zurück. Ich denke eher, es hat mit Heimweh zu tun. Viele russische Spieler haben mal im Ausland gespielt und sich dort nicht durchgesetzt, sie hatten eben Heimweh. Wochenlange Turnier-Vorbereitung und anschließend vier Wochen Turnier, das halten nur die Deutschen aus, die ja auch ständig in den Urlaub fahren, weil sie ihre eigenen Dörfer und Städte in 60 Jahren Frieden in sterile Logistik-Zonen verwandelt haben. Die Angst, dahin zurück zu müssen, treibt sie ins Finale. Dass ihnen die von ihren Beratern gecasteten Blondinen, mit denen sie in Städten wie Leverkusen oder Dortmund zusammenleben müssen, inzwischen nachreisen dürfen, kann eigentlich nicht gut für die Leistung sein.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken