21.06.2012
Tagesglosse

Unten links

Lange und von mancherlei coolen Fehlversuchen begleitet haben wir auf den Sommeranfang hingearbeitet. Endlich beginnt die Zeit des eigenen Urlaubs, der langen Ferien unserer Kinder - und der parlamentarischen Pause. Außer ein paar Hinterbänklern, die in Bundestag und Ministerien Stallwache schieben und sich vermutlich wichtig machen müssen, bleibt uns so in den nächsten Wochen vielerlei Belästigung erspart. Die einzig spannende Frage ist, wer womit das diesjährige Sommerloch um einen weiteren absurden Vorschlag zu füllen versucht. Aber weil inzwischen auch jeder neuere Bundesbürger das Spielchen kennt, lassen wir uns unsere Stimmung davon nicht vermiesen. Höchstens davon, dass der Start in die schönste Zeit des Jahres zugleich mit einem Abschied von ihr verbunden ist. Denn ab morgen werden die Tage wieder kürzer. Schon wieder so eine komische Wende, bei der erst auf Straßen und Plätzen gefeiert wird - aber am Ende doch das Frösteln wartet. oer