Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Karin Leukefeld
25.06.2012

Muslimbruder wird Präsident

Ägyptens Wahlkommission erklärte Mohammed Mursi zum Sieger

Gut 16 Monate nach dem Sturz Mubaraks ist in Ägypten der Muslimbruder Mohammed Mursi zum neuen Staatschef gewählt worden. Wie die Wahlkommission am Sonntag in Kairo mitteilte, ging der islamische Politiker aus der Stichwahl gegen Regierungschef Schafik als Sieger hervor.

Der neue ägyptische Präsident heißt Mohammed Mursi. Das teilte am Sonntagnachmittag Faruk Sultan, der Chef der Hohen Wahlkommission in Kairo mit. Mursi, ein Vertreter des politischen Islam, setzte sich gegen den früheren Regierungschef Ahmed Schafik durch. Von beiden Lagern waren Hunderte Klagen wegen Wahlfälschungen eingereicht worden. Die Wahlkommission hatte deswegen die Bekanntgabe des Ergebnisses auf den gestrigen Sonntag verschoben. Noch am Wahlabend hatten sich beide Männer zum Sieger erklärt und die Gegenseite beschuldigt, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen. Offiziell ist nun, dass Mursi mehr als 13.2 Millionen Stimmen (51,7 Prozent) erhielt, für Schafik entschieden sich 12,3 Millionen Wähler. Mehr als 800 000 Stimmen waren ungültig. Die Wahlbeteiligung lag bei 51 Prozent. Das sind 26 Millionen Stimmen.

Für Unruhe hatte gesorgt, dass am Tag vor der Stichwahl der Oberste Gerichtshof das Parlament aufgelöst und erneute Wahlen angeordnet hatte. Damit verlor die Muslimbruderschaft in Form ihrer neu gegründeten »Partei für Freiheit und Gerechtigkeit«, die die Mehrheit gestellt hatte, ihre parlamentarische Machtposition. Gegen die Partei läuft zudem ein Verbotsverfahren.

Der Militärrat hatte sich daraufhin mit Ergänzungen zur bestehenden Verfassung zusätzliche Macht genehmigt und die Befugnisse eines neuen Präsidenten - egal aus welchem Lager - massiv eingeschränkt. Unbestätigten Berichten von US-Zeitungen zufolge soll Mursi sich mit Generälen getroffen haben, um über die Machtbefugnisse als Präsident zu verhandeln. Vor Tausenden Anhängern, die seit Tagen auf dem Tahrir-Platz für Mohammed Mursi demonstriert hatten, erklärten Vertreter der Muslimbruderschaft wiederholt, dass die Macht des Militärrates gebrochen werden müsse. Am 30. Juni wollen die Militärs die Macht offiziell an den neuen Präsidenten übergeben.

Wegen der Selbstermächtigung der Generäle bleibt der neue ägyptische Präsident ein schwacher Mann. Nur mit Zustimmung der Militärs darf er einen Krieg erklären. Auch über den Haushalt wollen die Militärs das letzte Wort haben. Die Militärs werden die legislative Macht behalten, bis ein neues Parlament gewählt sein wird. Und mit der Wiedereinsetzung des Nationalen Verteidigungsrates durch Feldmarschall Hussein Tantawi vor einer Woche bestimmen die Generäle auch weiterhin die nationale Sicherheitspolitik Ägyptens.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken