Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Dieter Hanisch
26.06.2012

Protest aus der Spraydose

Eine Gemeinde in Schleswig-Holstein verfolgt einen Gewerkschafter wegen einer Parole gegen Nazis

Ein Gewerkschafter hat vor einem Infostand der NPD eine Parole gegen Nazis auf die Straße gesprüht. Die schleswig-holsteinische Gemeinde Boostedt hält das für Sachbeschädigung und stellt ihm rund 500 Euro in Rechnung. Das Vorgehen sorgt für Empörung. Die Gemeinde solle Rechtsextremismus bekämpfen und nicht Antifaschisten, meint der DGB.

Die Gemeindeverwaltung von Boostedt, ein 4600-Einwohner-Ort im Kreis Segeberg, hängt den Wert von sauberem Straßenpflaster höher als eine spontane Demokratiebekundung eines ihrer Bürger. Weil er vor einem Infostand der NPD die Parole »Stoppt Nazis« aufs Pflaster gesprüht hat, soll der schleswig-holsteinische GEW-Landesgeschäftsführer Bernd Schauer 467,76 Euro Geldbuße zahlen. Die Gemeinde wirft ihm Sachbeschädigung vor und will mit der Summe die entstandenen Reinigungskosten geltend machen.

Aus dem Gemeindeschreiben, das den Reinigungsvorgang detailliert auflistet, spricht deutsche Gründlichkeit: Drei Feuerwehrmänner seien demnach bei einem Stundensatz von 25 Euro im Einsatz gewesen. Dazu bewegten diese ihr 7,5-Tonner-Feuerwehrfahrzeug, was Kosten von 140 Euro verursacht habe. Bei der Säuberung mussten der Gemeinde zufolge schließlich Hochdruckreiniger und chemische Substanzen herangezogen werden.

Der DGB ist entsetzt über das Vorgehen und appelliert an Bürgermeister Rüdiger Steffensen (CDU), den Kostenbescheid zurückzunehmen. In einer Stellungnahme fordert der DGB-Nord-Vorsitzende Uwe Polkaehn, »den Rechtsextremismus zu bekämpfen und nicht Antifaschisten«. Es sei ein völlig falsches Signal, wenn demokratischer Protest gegen Nazi-Propaganda von Amts wegen verfolgt wird.

Die NPD hatte den couragierten GEW-Funktionär nach dessen Aktion festgehalten und die Polizei gerufen, die seine Personalien aufnahm.

In Leserbriefen in der örtlichen Presse wird Schauer an den Pranger gestellt. Aber es gibt auch solidarische Reaktionen. So hinterließen Boostedter Bürger am Ort der so kostenintensiv beseitigten Sprühparole Blumen und Danksagungen an den Gewerkschafter. Auf Unverständnis stößt das Vorgehen der Gemeinde umso mehr, weil sie sich bislang nicht daran gestört hatte, dass beim jährlichen Volkslauf Hinweispfeile auf den Asphalt gesprüht werden.

Das Bündnis gegen Rechts im benachbarten Neumünster hält den Vorwurf der Sachbeschädigung für völlig überzogen. In Neumünster, nur wenige Kilometer von Boostedt entfernt, setzten am 1. und 5. Mai Tausende Menschen ein demokratisches Zeichen gegen die NPD. Das passierte parteiübergreifend. In Boostedt vertritt Bürgermeister Steffensen, es gebe in seiner Gemeinde kein Nazi-Problem.

Schauer will der Zahlungsaufforderung nicht Folge leisten. Für diesen Fall droht ihm die Gemeinde eine Strafanzeige an. Die Landtagsabgeordnete der Piraten, Angelika Beer, will den Bürgermeister nun mit einem persönlichen Gespräch zum Umdenken bewegen. Sollte Schauer wirklich finanziell belangt werden, kündigten Initiativen und Freunde bereits Unterstützung an.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken