Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
27.06.2012

Brände in Colorado, Flut in Florida

Mehrere Bundesstaaten der USA kämpfen mit Naturgewalten

Traurige Rekordzahlen: Die Waldbrände in Colorado sind die zweitgrößten in der Geschichte des Bundesstaates, Tropensturm »Debby« bringt dem Südosten der USA weiter sintflutartige Regenfälle.

Horrorwetter in den USA: Im Bundesstaat Colorado facht Hitze die Waldbrände weiter an, im Südosten kämpfen die Menschen mit den Ausläufern von Tropensturm »Debby«. Insbesondere in Florida müssen die Einwohner weiter mit extremen Regenfällen rechnen, warnte der Nationale Wetterdienst am Dienstag. Die Fluten machten mancherorts Evakuierungen notwendig, Straßen wurden überspült und Zigtausende Haushalte waren zeitweise ohne Strom, wie der TV-Sender CNN berichtete. Fast 600 Ölplattformen im Golf von Mexiko wurden weitgehend evakuiert.

Eine Frau starb bereits am Sonntag in ihrem Haus in Venus, einem Ort südöstlich der Stadt Tampa im Bundesstaat Florida, als sie ihre dreijährige Tochter vor einem Tornado in Sicherheit bringen wollte. Als der Wirbelsturm über ihr Haus hinwegzog, sei die Frau mehr als 60 Meter durch die Luft geschleudert worden, hieß es in US-Medien.

In Erwartung des Tropensturms »Debby« hat der US-Bundesstaat Florida den Notstand ausgerufen. Gouverneur Rick Scott erklärte am Montag (Ortszeit), »Debby« sei eine »ernste Bedrohung« für den Sonnenscheinstaat im Südosten der USA. Daher müssten schnell Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Im Bedarfsfall stünden öffentliche Gebäude wie Schulen als Notaufnahmelager zur Verfügung.

Derweil näherte sich der Tropensturm vom Golf von Mexico kommend mit heftigen Regenfällen, Windböen und Tornados. Örtlichen Medien zufolge waren rund 35 000 Menschen am Montag ohne Strom. Der Tropensturm selbst dürfte Meteorologen zufolge am Mittwoch Florida erreichen.

In Colorado und Utah kämpfen die Menschen dagegen weiter gegen das Flammenmeer an. In zehn Bundesstaaten der USA gilt laut Medienberichten inzwischen die höchste Alarmstufe. Die Kombination aus starken Winden, extremer Trockenheit und warmen Temperaturen lasse das Feuerrisiko steigen. Feuerwehrleute konnten laut der Zeitung »Denver Post« aber inzwischen 45 Prozent der Brände unter Kontrolle bringen. Allein in Colorado kämpfen Tausende Feuerwehrleute mit Militärhilfe gegen sechs Brände an, der größte davon in Colorado Springs. Die Feuer zerstörten bereits eine Fläche von 330 Quadratkilometern und sind damit laut der »Denver Post« zu den zweitgrößten in der Geschichte des Bundesstaates angewachsen. In den staatlich geschützten Arapaho- und Roosevelt-Waldgebieten wütet schon seit dem 9. Juni ein Brand. 250 Häuser seien zerstört worden, auch das ein trauriger Rekord. Im Feuergebiet bei Colorado Springs hatten sich zwischenzeitlich 11 000 Menschen in Sicherheit bringen müssen.

Zu Beginn der Urlaubssaison waren viele Ausflugsgebiete in Colorado in dichten Rauch gehüllt. Bei anhaltend heißem Wetter machte sich die Feuerwehr auf einen mehrwöchigen Kampf gegen die Flammen gefasst. dpa/AFP

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken