Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roland Etzel
28.06.2012

Erdogan droht Assad

UN-Vermittler Annan arrangierte neue Syrien-Verhandlungen

Eine Aktionsgruppe für Syrien soll sich am Samstag in Genf treffen. Das teilte der Syrien-Gesandte der UNO, Kofi Annan, am Mittwoch mit. Der türkische Ministerpräsident Erdogan verstärkte unterdessen die Drohkulisse gegen Syrien.

Syrien steuert auf einen Bürgerkrieg zu - diese gewiss nicht neue Erkenntnis ist das Fazit einer UN-Untersuchungskommission, deren Bericht am Mittwoch im Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen in Genf vorgestellt wurde. Offiziell wurde das Stadium der seit 16 Monaten anhaltenden Auseinandersetzungen nun als »nicht-internationaler bewaffneter Konflikt« eingestuft.

Nach den gescheiterten Versuchen, über arabische bzw. UNO-Beobachterdelegationen einer Befriedung näherzukommen, soll nun eine internationale Syrien-Konferenz ebenfalls in Genf die vor allem zwischen den Großmächten festgefahrenen Fronten aufweichen. Das Zustandekommen des Gremiums ab dem Wochenende wurde am Mittwoch vom früheren UN-Generalsekretär Kofi Annan (Ghana) verkündet.

Russland hatte eine derartige Zusammenkunft bereits vor Monaten vorgeschlagen, allerdings in Moskau. Diesen Konferenzort lehnten die Vertreter der syrischen Anti-Assad-Front mit dem Argument ab, es bestünde in Moskau die Gefahr einer zu starken Einflussnahme zugunsten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Am liebsten wäre Assads Gegnern vom Syrischen Nationalrat gewiss eine Syrien-Kontaktgruppe nach libyschem Vorbild, also ganz ohne Russland - und China - und als reines Unterstützer-Team. Da alle Ständigen Sicherheitsratsmitglieder in Genf wohl dabei sein werden, wird daraus nichts. Dafür gibt es eine Woche später auf Einladung von Frankreichs Präsident François Hollande in Paris eine hochrangig zusammengesetzte Zusammenkunft der gewünschten Art. Daran will auch Außenminister Guido Westerwelle teilnehmen.

Fehlen wird Deutschland in Genf. Die Front der Assad-Gegner dort dürfte aber kaum geschwächt sein, denn am Verhandlungstisch sollen auch die tonangebenden arabischen Gegner Syriens, Katar und Kuwait, sowie die Türkei zugegen sein.

Aus Ankara war gestern wieder Bedrohliches in Richtung Syrien zu hören. Zwar erklärte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, sein Land plane keinen Angriff auf Syrien, werde aber »jede syrische Truppenbewegung in Richtung türkische Grenze« als aggressiven Akt ansehen. Einen erneuten feindlichen Akt wie den Flugzeugabschuss vom Freitag werde die Türkei »auf härteste Art« beantworten. Was das im einzelnen heißt, ließ er offen, beorderte allerdings seinerseits weitere Kontingente in Richtung Grenze.

Vor dem Menschenrechtsrat hatte Syrien am Vortag eine weitere Schlappe erlitten. Sein Botschafter verließ unter Protest den Saal, nachdem das Gremium in einem offiziellen Bericht feststellte, »regierungsnahe Kräfte« seien »vermutlich« für das Massaker von Hula im Mai mit 110 Todesopfern verantwortlich zu machen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken