Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.06.2012

Anstoß

Marginalien zur Fußball-EM Heute: AHNE

Erst mal muss ich mich in aller Form für meine Voraussage des Spielergebnisses vom 24. Juni entschuldigen. Das war ja wohl eine absolute Pleite! 2:1 für Italien, dass ich nicht lache! Ich meine - 2:1, das heißt ja wohl 2 Tore für Italien und 1 Tor für England und nicht 4 Tore für Italien und 2 Tore für England. 4 Tore, das sind ja wohl fast doppelt so viele wie 2 und 2 fast doppelt so viele wie 1, wenn mal nicht genau doppelt so viele.

Also, falls da jetzt jemand von euch drauf gewettet haben sollte, kann ich nur sagen, Wetten ist gar nicht so gut. Jedenfalls wenn man bei der Internationalen Wettmafia wettet, bei den chinesischen Trichonen oder der japanischen Monchichi oder der süddeutschen Klassenlotterie. Die hängen nämlich alle zusammen und sind ja auch für den 11. September verantwortlich und für den Zweiten Weltkrieg.

Nichtsdestotrotz muss ich mir ein anderes Medium zulegen, das ist klar. Solche Pleiten auf dem Gebiet des Hellsehens werden vom geneigten Völkchen lediglich einmal verziehen, wenn überhaupt. Obwohl, vielleicht war ja auch das Medium gar nicht schuld, sondern der Geist? Aber, wo, auf die Schnelle, kriege ich jetzt einen neuen Geist her, der uns das richtige Endspielergebnis voraussagt? Kann schließlich nicht zaubern. Bin ja kein Zauberer. Ach, vielleicht ziehe ich mich auch einfach gänzlich aus diesem Geschäft zurück und verlege mich auf Kristalle, die ja wundersame Kräfte besitzen.

Und, wo wir schon dabei sind, meiner Freundin ist während des Halbfinales Spanien gegen Portugal aufgefallen, dass alle Spieler (und mit alle Spieler meint sie sämtliche Spieler) ihre Trikots nicht in die Turnhosen gesteckt hatten. Lediglich das Schiedsrichterkollektiv trug sie ordnungsgemäß, so wie man das im Sportunterricht lernt. Jedenfalls haben wir das noch so gelernt, in unserem Sportunterricht und der war gar nicht so schlecht. Es gab nämlich auch Gutes in der DDR. Jawohl!

Denke, da sollten UEFA oder UNO oder wer dafür zuständig ist, ruhig mal härtere Strafen verhängen, schließlich sind die Akteure auf dem Rasen Vorbilder für unsere Kinder, die dann womöglich auch so rumlaufen, draußen, und später kriminell werden und drogensüchtig. Hemd aus der Hose, ein Regelverstoß, welcher zumindest mit Gelb geahndet werden sollte oder auch wenn die Stutzen nicht bis zum Knie hochgezogen sind oder offene Schnürsenkel. Das ist doch gefährlich. Da stolpert jemand. Bumms. Unterschenkelhalsbruch.

Und, sagt mal, bin ich eigentlich der Einzige, dem das auffällt? Sieht denn niemand außer mir diese schrecklichen Tätowierungen? Als ob da Gangster gegen Banditen spielen würden. Das geht doch so was von überhaupt gar nicht! Okay, nach 22 Uhr, von mir aus, da gibt es ja auch Softpornos und Boxen im Fernsehen, aber vorher sollten solche scheußlichen Körpermale komplett abgeklebt werden müssen, es sitzen schließlich noch Minderjährige vorm Bildschirm.

Sonntag gibt es bei uns übrigens Tofuhackbraten mit Schweinswürstel und Spaghetti. Dazu trinken wir einen lieblichen 68'er. Chardonnier. Aus der Tüte.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.