Jörg Meyer 30.06.2012 / Inland

Koalition sieht keinen Handlungsbedarf bei Werkverträgen

Schwarz-gelbe Mehrheit im Bundestag lehnte Anträge von Linksfraktion und Grünen ab

Werkverträge ersetzen Normalarbeitsverhältnisse und sind oft verdeckte Leiharbeit. Doch wie oft das passiert, ist nicht klar. Die Opposition stellte darum Anträge zur statistischen Erfassung von Werkvertägen und zur Verhinderung von Missbrauch - und scheiterte an Schwarz-Gelb.

Schuften Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen. Die Regierungkoalition sieht keine Notwendigkeit, in Bezug auf die steigende Zahl von Werkverträgen tätig zu werden. Sie lehnte mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition zwei entsprechende Anträge der Linksfraktion bzw. der Grünen am Donnerstagnachmittag ab und verwies einen weiteren Antrag zu einer Meldepflicht für Werkverträge in die Ausschüsse.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: