Brandenburg

Nazi-»Spreelichter« flackern noch

Rechtsextremistische Aktivitäten in der Lausitz nach Verbot rückläufig

Innenminister Dietmar Woidke (SPD) hat vergangene Woche die »Widerstandsbewegung in Südbrandenburg« einschließlich ihrer vier Internetauftritte verboten. Doch zwei dieser Seiten sind nach wie vor erreichbar. Mutmaßliche Anhänger der verbotenen »Widerstandsbewegung« bezeichnen sich als »Spreelichter« oder »Die Unsterblichen«. Auf einer der Seiten gibt es ein Video mit gut 100 Nazis zu sehen, die nachts mit weißen Masken, Kapuzenjacken, Fackeln und Spruchbändern gegen den sogenannten Volkstod durch einen Ort ziehen. Dazu Verhaltenshinweise für Betroffene der Razzia. Auf der zweiten Seite steht: »Wir sind verboten - na und?« Links führen zu Berichten über die Razzia auf Seiten von rechten Kameradschaften in anderen Bundesländern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: