Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
03.07.2012

Kosovo erhält »volle Souveränität«

Entscheidung des Internationalen Lenkungsrats trotz Kritik Serbiens

Gut viereinhalb Jahre nach seiner Unabhängigkeit soll Kosovo im September seine »volle Souveränität« erlangen. Das entschied der internationale Lenkungsrat am Montag in Wien.

Wien (dpa/nd). Kosovo hat seine volle Souveränität als jüngster Staat in Europa erhalten. Das haben die Mehrheit der EU-Staaten sowie die Türkei und die USA am Montag in Wien beschlossen. »Der 2. Juli ist ein historisches Datum für Kosovo«, erklärte Kosovos Regierungschef Hashim Thaci. »Für mein Land wird ein neues Kapitel aufgeschlagen, es beginnt eine neue Ära.« Fernziel seiner Regierung sei der Beitritt Kosovos zur EU und zur NATO.

»Die beaufsichtigte Unabhängigkeit Kosovos endet heute«, erläuterte Österreichs Außenminister Michael Spindelegger als Gastgeber den Beschluss. Vor viereinhalb Jahren hatte Kosovo, bis dahin offiziell serbische Provinz, nur eine eingeschränkte völkerrechtliche Souveränität erhalten. Das Ausland konnte über den Kosovo-Beauftragten jederzeit Gesetze und Entscheidungen der Regierung korrigieren. Diese Einschränkung entfällt jetzt mit dem Beschluss der 25 Staaten in Wien.

Serbien hat den Beschluss zum teilweisen Rückzug des Auslandes aus Kosovo heftig kritisiert. Belgrad befürchtet, dass seine Landsleute dort als Minderheit der albanischen Mehrheit ausgeliefert sind. Obwohl die Serben nach erzwungener Flucht und Vertreibung Tausender Familien nur noch weniger als zehn Prozent aller registrierten 2,1 Millionen Einwohner Kosovos stellen, bilden sie im Norden des Landes eine kompakte Mehrheit. Dort hatte die Kosovo-Regierung bisher nichts zu sagen. Nach der jetzt erhaltenen vollen Selbstständigkeit werde seine Regierung auch die Serben im Norden in die Institutionen seines Landes integrieren, kündigte Thaci an.

Der Kosovo-Beauftragte Pieter Feith teilte nach der Konferenz mit, seine Behörde werde ihre Tätigkeit in Kosovo einstellen. »Unser Mandat endet jetzt«, sagte Feith. »Wir haben der Regierung und dem Parlament grünes Licht gegeben, die letzten Verfassungsergänzungen vorzunehmen«, um die volle Unabhängigkeit sicherzustellen, sagte Feith weiter. Trotz Schließung seiner Behörden bleiben aber weiter Experten als Ratgeber der albanisch geführten Kosovo-Regierung im Lande. Außerdem werde die von der NATO geführte KFOR weiter in ganz Kosovo für Sicherheit sorgen. Die EU-Rechtsstaatsmission soll ebenfalls beim weiteren Aufbau eines Justiz-, Polizei- und Zollsystems helfen. Am 10. September soll der neue internationale Status Kosovos mit Politikern aus dem Ausland gefeiert werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken