Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Olaf Standke
03.07.2012

Fesseln für den Waffenhandel

UNO-Konferenz will internationales Abkommen vereinbaren

Die Begrenzung des weltweiten Waffenhandels ist Ziel einer UN-Konferenz, die am Montag in New York begann. In vier Wochen soll ein internationaler Vertrag unterzeichnet werden.

Ein »kraftvolles« Abkommen zur Kontrolle des globalen Waffenhandels (Arms Trade Treaty) hat jetzt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) von der UN-Konferenz in New York verlangt. Die Hilfsorganisation hofft auf ein Verbot von Lieferungen, »wenn zu erwarten ist, dass der Empfänger der Waffen vorhat, Kriegsverbrechen damit zu begehen«. Die exportierenden Staaten müssten prüfen, ob ein erhebliches Risiko für Völkerrechtsverletzungen besteht. Ähnlich die Forderungen von Amnesty International: Der globale Waffenhandel sollte mit einem rechtlich verbindlichen Vertrag an die Einhaltung der Menschenrechte geknüpft werden, so Wolfgang Grenz, Generalsekretär der deutschen Sektion, am Montag.

Beide Organisationen wissen aus ihrer Arbeit in Krisen- und Konfliktgebieten nur zu gut, welche verheerenden Folgen die Lieferung und der Einsatz konventioneller Waffen haben, von Pistolen und Gewehren bis zu Geschützen, Panzern, Kampfflugzeugen und Kriegsschiffen. Allein 900 Millionen Handfeuerwaffen sind nach Expertenschätzungen inzwischen in der Welt, statistisch gesehen trägt jeder achte Erdenbürger eine, Kinder eingerechnet. Milliarden Projektile werden verschossen. Den Vereinten Nationen zufolge sterben jedes Jahr 200 000 bis 400 000 Menschen durch Waffen, allen voran in den Konfliktgebieten Afrikas. Sogenannte Kleinwaffen sind heute die wahren Massenvernichtungsmittel.

Der globale Waffenhandel hat einen Jahresumsatz von 300 Milliarden Dollar erreicht. Laut Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI ist er in den letzten fünf Jahren um fast ein Viertel gewachsen, ungeachtet der Finanz- und Wirtschaftskrise. Wobei allein auf die USA über 30 Prozent entfallen und Deutschland inzwischen zum drittgrößten Rüstungsexporteur nach Russland aufgestiegen ist. Vor diesem Hintergrund habe sich die UN-Konferenz »relativ bescheidene Ziele gesetzt«, wie der Kieler Experte für Sicherheitspolitik Prof. Joachim Krause mit Blick auf die angestrebten gemeinsame Richtlinien für zulässige Waffenexporte formuliert. Und selbst die sind umstritten. So weist das DRK darauf hin, dass der neue Vertrag auch den Handel von Munition abdecken müsse - die USA wollen das mit Hinweis auf die Schusswaffenrechte ihrer Bürger aber verhindern.

Andere Staaten wie China sperren sich gegen die Erfassung von Waffenkomponenten, die in Empfängerländern zusammengefügt werden. Vor allem die großen Exporteure, aber auch wichtige Käufer wie Indien sind nicht an einem strengen Abkommen mit umfassenden, transparenten Regulierungen interessiert. Trotzdem sieht AI-Generalsekretär Grenz durchaus Chancen für ein wirksames Abkommen, weil es von einer Mehrheit der 193 UN-Mitglieder angestrebt werde. Kommentar Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken