Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Klaus Joachim Herrmann
05.07.2012

Tafeln zur Unfreiheit

Gedenken an KZ Columbiahaus und Zwangsarbeit auf dem Tempelhofer Feld

cadb5a2f3693e8d144a69976501baca1.jpg
Eine der neuen Gedenktafeln mit dem Flughafengebäude als Hintergrund⋌

Mit der Einweihung von drei Informationstafeln zur Geschichte des Tempelhofer Feldes wurden dort gestern erste Zeichen eines Gedenkpfades gesetzt. Dieser soll sich den Epochen vom Templerorden bis zur zivilen Luftfahrt im geteilten Berlin zuwenden. Nach dem Willen des Senates solle die Zeit zwischen 1933 und 1945, »in der Tempelhof ein Ort der Unfreiheit war«, besondere Berücksichtigung finden. Die ersten Stationen des Gedenkpfades widmeten sich bewusst den Themen »KZ Columbiahaus« und dem benachbarten Zwangsarbeiterlager, die beide oberirdisch restlos verschwunden sind, unterstrich der Senat.

Der ehemalige Flughafen Tempelhof sei vielen Menschen zwar Symbol der Freiheitstradition der westlichen Welt, sagte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD). »Das Leiden vieler KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter an diesem Ort muss dagegen erst wieder in Erinnerung gerufen werden.«

Das Tempelhofer Feld wurde von Kulturstaatssekretär André Schmitz als ein Brennpunkt Berliner und deutscher Zeitgeschichte charakterisiert. »Bevor es mit der Luftbrücke zum Symbol der Freiheit wurde, war es lange Jahre ein Ort der Unterdrückung und der Unfreiheit« erinnerte er. »Wir werden unserer widersprüchlichen Geschichte im 20. Jahrhundert nur dann gerecht, wenn wir sie in ihrer Gesamtheit in den Blick nehmen, gewichten und bewerten.« Einig waren sich beide Politiker, dass für die viel kritisierte und diskutierte Bezeichnung »Tempelhofer Freiheit« eine andere Lösung gefunden werden müsse. Schmitz hatte bereits unlängst bei der Vorstellung des Themenjahres 2013, das sich dem durch die Nazis zerstörten Berlin zuwenden wird, Position bezogen. Er werde die Bezeichnung »Tempelhofer Freiheit« nicht verwenden, erklärte er demonstrativ.

Die mit der Zeit des Nationalsozialismus verbundenen gedenkpolitischen Themen würden an einem Runden Tisch diskutiert, dem der Leiter der »Topographie des Terrors«, Andreas Nachama, vorsitze, erläuterte die Kulturverwaltung in einer Mitteilung. Die Inhalte der Informationstafeln seien vom Berliner Forum für Geschichte und Gegenwart in Zusammenarbeit mit Historikern und ihren Institutionen erarbeitet worden.

Ein »minimalistisches Gedenken« kritisierte die Bürgerinitiative »Mieterrat Chamissoplatz«. Die Geschichte des KZ Columbia-Haus und der Zwangsarbeit auf dem Tempelhofer Feld werde auf wenigen »schmalbrüstigen« Tafeln nur stark reduziert dargestellt. Seinerseits forderte der Mieterrat in einer Erklärung die Einrichtung einer würdigen Gedenk- und Dokumentationsstätte zur Darstellung und Auseinandersetzung mit der Geschichte von KZ Columbia-Haus und Zwangsarbeit. Es dürfe nicht sein, dass das Leid der über 10 000 im Columbia-Haus inhaftierten und gefolterten Häftlinge »vergessen und weiterhin ignoriert« werde.

Diese Orte des Leidens und gewaltsamen Todes vieler Opfer des NS-Gewaltsystems sollten unbedingt von gewerblicher Bebauung, Wohnbebauung und anderer profaner Nutzung freigehalten werden. Die Gedenk- und Dokumentationsstätte solle als Begegnungsstätte und Lernort konzipiert werden, die auf Dauer finanziell abgesichert sind.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken