Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
06.07.2012
Kommentiert

Unsichere Kindermuffel

Zwei Meldungen, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Anfang dieser Woche meldeten die Agenturen, dass die Zahl der Geburten in der Bundesrepublik einen neuen Tiefststand erreicht habe. Ganze 663 000 Neugeborene zählten die Statistiker im vergangenen Jahr. So wenige wie nie zuvor. Am Donnerstag veröffentlichte dann die IG Metall eine Studie, die belegt, dass ein Drittel aller jungen Menschen in unsicheren Arbeitsverhältnissen steckt. Viele von ihnen sind als Leiharbeiter in Betrieben tätig oder nur befristet beschäftigt. Sie können im Falle eines Falles schnell und unkompliziert vor die Tür gesetzt werden.

Der Fall wird demnächst eintreten. Denn schon jetzt haben die exportorientierten deutschen Firmen große Probleme, ihre Auftragsbücher zu füllen. Die Krise des Euroraumes, in den die Bundesrepublik die meisten ihrer Ausfuhren tätigt, schlägt sich nun auch hierzulande nieder. Ganz oben auf der Abschussliste stehen dann die jungen und schlecht abgesicherten Mitarbeiter. Eben jene jungen Menschen, die sich gerade wieder als Kindermuffel erwiesen haben.

Doch wer gründet schon eine Familie, wenn die Zukunft so viele Unsicherheiten bereit hält? Wer heute nicht sagen kann, ob und wo er im kommenden Jahr sein Geld verdient, wird sich nur nach langem Zögern entschließen, ein Kind in die Welt zu setzen. Es gehört eben auch zu den Lebenslügen dieser marktwirtschaftlich verfassten Republik, dass der Kindermangel Folge des zunehmenden Egoismus der Bundesbürger sei. Viele würden sich für ein Kind entscheiden, wenn sie wüssten, dass sie ihm alles Notwendige bieten können. Doch welcher Arbeiter oder Angestellte kann das seinem Kind noch garantieren?

Zumal die sozialen Sicherungssysteme auch keine Garantie mehr sind, dass die Kinder frei von Armut aufwachsen. Die beinahe zwei Millionen Kinder, die hierzulande in Armut leben, sind ein deutlicher Beweis für das Versagen des Sozialstaats. Zumal befristet Beschäftigte und Leiharbeiter nach der Entlassung oft in den Hartz IV-Bezug fallen, weil sie selten lange genug im Betrieb sind, um das höhere ALG I beantragen zu können. Hartz-IV-Betroffene dürfen ja nicht einmal das Elterngeld behalten. Wer will da schon Vater oder Mutter werden?

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken