Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
06.07.2012

Provinz ist cool

Sønderborg will Europäische Kulturhauptstadt werden und Dänemarks Grenzregion voranbringen

Die dänische Stadt Sønderborg bewirbt sich um den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt 2017. Gemeinsam mit der Region Schleswig will sie grenzübergreifend eine ländliche Metropole schaffen und beweisen, dass auch Randlagen attraktiv sein können.

Die süddänische Stadt Sønderborg sieht idyllisch aus, fast wie eine Postkarte. Sie hat ein historisch wertvolles Schloss und liegt auf der kleinen Insel Alsen. Das ist ein gewisses Startkapital, doch um Stadt und Umgebung attraktiv zu machen für Zuzügler und Investoren, muss die Kreativität der Region geweckt werden. Das in etwa muss sich Stephan Kleinschmidt gedacht haben, Sønderborgs Stadtrat für Kultur und Wirtschaft und Angehöriger der deutschen Minderheit im Land, als er die Bewerbung der Stadt zur Kulturhauptstadt Europas 2017 vorschlug.

Anfangs waren die Stadtväter skeptisch - kann eine Stadt mit 30 000 Einwohnern schaffen, was Madrid, Rotterdam, Stockholm oder Kopenhagen gelang? Jetzt aber unterstützen sie die Idee und hoffen auf eine günstige Entscheidung im August. Bekommt Sønderborg den Zuschlag, sollen 50 Millionen Euro für die Vorbereitungen ausgeben werden.

Sønderborgs Konzept zielt nicht darauf ab, die Bürger mit einer Kaskade von Kulturereignissen zu überschütten, die im Jahr darauf vergessen sind. Natürlich wird es Kultur geben, aber vor allem soll der Status der europäischen Hauptstadt dazu dienen, die Aufmerksamkeit von Investoren und Bürgern auf das Potenzial von Stadt und Umgebung zu lenken.

Die Verantwortlichen sind zu dem Schluss gekommen, dass ihre Stadt die Herausforderung nicht allein annehmen kann. Zusammen mit Flensburg und Schleswig soll eine »Countryside Metropolis« geschaffen werden, eine ländliche Metropole, die die gleiche Attraktivität wie eine Großstadt besitzt. »Provinziell ist cool« heißt es auf der Bewerbungsseite Sønderborgs im Internet. Die Region Sønderjylland-Schleswig habe 700 000 Einwohner; Ziel sei es, die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg zu stärken.

Einst war Sønderborg unter dem Namen Sonderburg Teil des deutschen Kaiserreiches. Bestimmt nicht aus eigenem Wunsch, sondern im Ergebnis eines Krieges, der auf deutscher Seite als Teil des nationalen Einigungsprozesses beschrieben wird und dänischerseits als gescheiterter Versuch, die historisch gewachsenen Zugehörigkeitsverhältnisse zum Königshaus in einen Zentralstaat umzuwandeln. Vor den Toren der Stadt Sønderborg wurden 1864 die blutigsten Kämpfe ausgefochten, die mit der kompletten Niederlage Dänemarks endeten. Umso größer war 1920 der Jubel, als dieser Landstrich nach einer Volksabstimmung wieder dänisch wurde.

Nach Jahrhunderten mit wechselnden Grenzen und Herren hat das Grenzland Ruhe bekommen, aber dafür müssen andere Probleme gelöst werden. Randlage ist auch in Dänemark ein bekannter Begriff und die Region Südjütland mit Sønderborg als größter Stadt gehört zu einer solchen. Mit der kuriosen Ausnahme, dass Danfoss, ein Weltkonzern für Wärme- und Kältetechnik, unweit der Stadt sein Hauptquartier hat. Aber der Konzern ist bei aller Heimatliebe Globalisierungszwängen unterworfen und nicht alle, die möchten, können dort ihr Brot verdienen. Die Region leidet wie andere unter Abwanderung insbesondere der jungen Leute.

»Kultur wird als Triebkraft jeglicher gesellschaftlicher Entwicklung betrachtet und macht die Kandidatur Sønderborgs so viel anspruchsvoller«, findet Jørgen Mads Clausen, Vorstandsvorsitzender von Danfoss und Nachkomme des Gründers. Er unterstützt das Projekt im Führungsausschuss. Für Stephan Kleinschmidt ist Danfoss als weltweit agierendes Unternehmen ein Vorbild für das Credo, unter dem Sønderborgs Bewerbung steht. »Kreativität ist nicht auf die Metropole begrenzt«, betont er. Die Danfoss-Idee wurde vor 80 Jahren auf einem Bauernhof geboren.

Die Verwirklichung von »Countryside Metropolis« Sønderborg hängt nicht vom Zuschlag ab, Kulturhauptstadt zu werden. Aber dieser Titel würde es einfacher machen, Stadt und Region in das Bewusstsein eines weitaus größeren Personenkreises zu bringen. Ein blühendes Kulturleben soll menschliches wie finanzielles Kapital anlocken und beweisen, dass auch Randlagen wichtige Bestandteile Europas sind und die Zusammenarbeit über die Grenzen kein Hindernis ist, sondern eine Stärke.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken