Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
06.07.2012

Gesetzlose im Amt

Standpunkt von René Heilig

Die Fehler bei der Verfolgung rechtsextremistischer Terroristen, die über Jahre hinweg ungehindert und eiskalt zehn Menschen exekutieren konnten, zwingen zum Handeln. Und daher wollen Politiker vor allem aus Unionskreisen den Sicherheitsbehörden mehr Kompetenzen einräumen, ihnen die Einrichtung von mehr Dateien und mehr Informationssammlung gestatten. Man will Trojaner in fremde Computer injizieren, Verbindungsdaten über Monate hinweg speichern und mehr.

Wer gestern zugehört hat, als der scheidende Verfassungsschutz-Präsident vor dem Untersuchungsausschuss die eigentlichen Ursachen der »Fahndungspannen« benannte, weiß, dass die vor allem auf der tödlichen Ansicht fußten: Neonazis seien zwar keine netten Zeitgenossen, doch eigentlich nicht so schlimm. Man müsse die Kameradschaften nur ein wenig unterwandern und ihre politische Plattform, die NPD - über die seltsamerweise kaum noch jemand spricht - im Blick behalten, schon habe man seinen Dienst an der Verfassung geleistet. Heinz Fromm kam zu der Einsicht, man hätte wissen müssen, dass die Nazi-Ideologie menschenfeindlich und physisch brutal ist. Bis hin zum Mord.

Was gestern fast am Rande bekannt wurde, ist der Umgang der Verfassungsschützer mit Gesetzen. Sie verbiegen sie - Beispiel Datenschutz - nach Belieben und fühlen sich beim Rechtsbruch auch noch unantastbar. Solchen Leuten soll man mehr Befugnisse einräumen? Absurde Vorstellung.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken