Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Klingsieck, Paris
09.07.2012

Große Versöhnung in Reims

Merkel und Hollande beim Jubiläumsauftakt der deutsch-französischen Beziehungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande erinnerten am Sonntag mit einem Festakt im französischen Reims an das Treffen ihrer Vorgänger Konrad Adenauer und Charles de Gaulle vor 50 Jahren, mit dem die deutsch-französische Freundschaft begann. Unterdessen wurden in der Nähe über 50 deutsche Kriegsgräber geschändet.

Am 8. Juli 1962 zelebrierten Präsident Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer mit einer Messe in der im Ersten Weltkrieg schwer beschädigten Kathedrale von Reims die Aussöhnung zwischen Frankreich und Deutschland. Auf den Tag genau 50 Jahre später gedachten am Sonntag ihre Amtsnachfolger François Hollande und Angela Merkel am historischen Ort mit einem betont weltlichen Festakt dieser denkwürdigen »Versöhnungsmesse«. Dabei wurden auch sechs neue Kirchenfenster des deutschen Künstlers Imi Knoebel eingeweiht, die jene Mosaike ersetzen, die 1914 durch deutsche Kanonen zerstört wurden.

Merkel und Hollande gaben sich betont versöhnlich und unterstrichen den Wert der deutsch-französischen Freundschaft, auch für die europäische Einheit. Die Herausforderungen der Eurokrise wolle man gemeinsam und im Schulterschluss mit den anderen europäischen Ländern meistern.

Überschattet wurde die Zeremonie von der Schändung eines deutschen Soldatenfriedhofs im nahe gelegenen Saint-Étienne-à-Arnes tags zuvor. Unbekannte hatten 51 Grabsteine und Kreuze aus dem Ersten Weltkrieg herausgerissen und teilweise verbrannt. Das französische Innenministerium zeigte sich empört, Präsident Hollande erklärte, »keine dunkle Gewalt und noch weniger die Dummheit« könne die tiefe deutsch-französische Freundschaft trüben.

Die Gedenkzeremonie in Reims leitete mehrmonatige Jubiläumsfeierlichkeiten mit zahlreichen politischen, kulturellen und wissenschaftlichen Veranstaltungen ein, zu denen im September der 50. Gründungstag des Deutsch-Französischen Jugendwerkes gehört. Den abschließenden Höhepunkt bildet am 22. Januar 2013 in Berlin eine Festveranstaltung zum 50. Jahrestag des Élysée-Vertrages, der bei dieser Gelegenheit um ein gemeinsames Dokument ergänzt werden soll, das aktuelle Ziele setzt. Der Text ist noch nicht fertig formuliert, doch ist absehbar, dass dabei neue Formen der Jugendbegegnung, gemeinsame Forschungsprojekte oder der Energiewandel angesprochen werden.

»Seit 50 Jahren haben die deutsch-französischen Beziehungen wesentlich dazu beigetragen, Europa voranzubringen«, so Bernard Cazeneuve, Frankreichs Minister für Europa-Angelegenheiten. Dass die ersten Begegnungen zwischen Hollande und Merkel weniger von bilateraler Zusammenarbeit als von Kräftemessen und verhaltenem Misstrauen geprägt waren, will Cazeneuve nicht überbewertet sehen. »Auch Mitterrand und Kohl, unter denen die bilaterale Zusammenarbeit einen Höhepunkt erlebte, brauchten zunächst vier Jahre, bis sie einander verstanden und gut miteinander auskamen.«

Trotz der Küsschen von Hollande und Merkel bei den Feierlichkeiten in Reims ist zu bezweifeln, dass hier ein neues Freundespaar im Entstehen ist. Hollande setzt wohl eher auf die Bundestagswahl 2013 und einen Sieg der SPD, um das deutsch-französische Bündnis neu zu beleben und für Veränderungen in Europa in Stellung zu bringen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken