Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Olaf Standke
09.07.2012

Auflagen für Afghanistan

Konferenz in Tokio bindet Milliardenhilfe an konkrete Reformen in Kabul

Reformen und bessere Regierungsführung sind wieder einmal Bedingungen, an die Geberstaaten auf der Afghanistan-Konferenz in Tokio am Sonntag ihre Finanzhilfen in Höhe von 16 Milliarden Dollar in den nächsten Jahren geknüpft haben.

Von der Afghanistan-Konferenz in Bonn im Vorjahr konnte Präsident Hamid Karsai nur allgemeine Hilfsversprechen mit nach Hause nehmen. Am Sonntag in Tokio wurden nun konkrete Finanzzusagen nachgereicht - aber auch nachprüfbare Verpflichtungen für Kabul festgelegt. Von ziviler Aufbauhilfe in Höhe von umgerechnet 13 Milliarden Euro bis 2015 ist die Rede. Ähnlich hoch soll die Militärhilfe ausfallen, die schon auf dem NATO-Gipfel in Chicago beschlossen worden ist.

Der größte Anteil wird weiter aus den USA kommen, die seit 2001 jährlich zwischen einer und zuletzt 2,3 Milliarden Dollar für den zivilen Bereich transferierten. Laut Außenministerin Hillary Clinton wolle man die Unterstützung in dieser Größenordnung bis 2017 beibehalten und dem Kongress einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen. Zudem haben die USA Afghanistan jetzt in den Kreis ihrer wichtigen Verbündeten außerhalb der NATO aufgenommen, als ersten Staat in der Amtszeit Barack Obamas. Die nun 15 Staaten weltweit mit diesem Status haben unter anderem leichteren Zugang zu Waffen und Rüstungsgütern.

Der zweitgrößte Geber Japan versprach insgesamt drei Milliarden Dollar bis 2016. Deutschland wird mit 430 Millionen Euro jährlich wichtigstes europäisches Geberland sein. Die Zusagen liegen auf dem bisherigen Level und gelten auch bis 2016, so Bundesaußenminister Guido Westerwelle. Wie UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon betonte, brauchten die Menschen am Hindukusch eine langfristige Perspektive.

Die Geberländer verlangen im Gegenzug von Kabul konkrete Fortschritte bei der Regierungsführung. Gemessen wird an gemeinsam festgelegten Indikatoren etwa beim Kampf gegen Korruption und Drogen, bei der Vorbereitung und Durchführung freier und fairer Präsidentschafts- und Parlamentswahlen 2014 und 2015 oder mit Blick auf die Frauenrechte im Lande. Insgesamt muss die Regierung Karsai 16 Verpflichtungen nachkommen. Die Erfüllung auf den verschiedenen Ebenen soll regelmäßig kontrolliert werden und ein Ministertreffen in London 2014 die Entwicklung bewerten.

Karsai hat selbst eingeräumt, dass seine Regierung ihre Leistung verbessern müsse, und versprach in Tokio erneut sichtbare Fortschritte. Fast zeitgleich starben bei Anschlägen an vier Orten in Afghanistan elf Zivilisten, darunter vier Kinder. Und im Internet kann man auf einem aktuellen Video sehen, wie ein Taliban-Moralwächter unweit Kabuls auf offener Straße unter Beifall eine Frau hinrichtet.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken