Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jérôme Lombard
10.07.2012

Solidarität mit unbeugsamen Senioren

Unterstützerinitiativen aus Pankow vernetzten sich / Welle der Sympathie für Hausbesetzer

1
Unterstützung: junger Sympathisant hilft beim Einzug            

Vor über einer Woche besetzten Senioren aus Protest gegen die vom Bezirk beschlossene Schließung ihre Freizeit- und Begegnungsstätte in der Stillen Straße 10 in Pankow. Für ihre Aktion wird ihnen von Anfang an viel Aufmerksamkeit und Sympathie entgegengebracht.

Solidarische Anwohner und Initiativen aus dem Stadtgebiet der Stillen Straße diskutierten gestern im »Kultur-und Bildungszentrum Raoul-Wallenberg« (KuBiZ) in Weißensee über weitere Möglichkeiten der Unterstützung und Vernetzung. »Die Aktion der Senioren hat für andere von Schließung und Verdrängung bedrohte Einrichtungen Vorbildcharakter«, erklärte ein Unterstützer. Es gehe darum, die solide Ausfinanzierung der Bezirke im Kontrast zu kostenintensiven Großprojekten wie beispielsweise dem neuen Hauptstadtflughafen zu thematisieren. Unterstützen wolle man die Hausbesetzer beispielsweise mit Solidaritätsplakaten und einem eigenen Block auf einer Demonstration gegen Verdrängung und steigende Mieten am nächsten Samstag.

Auch die Senioren sehen ihre Besetzung durchaus nicht als isolierte Einzelaktion. »Unser Protest richtet sich generell gegen Altersarmut«, unterstrich die Clubvorsitzende Doris Syrbe. Die Unterstützer kritisieren das Verhalten der zuständigen Bezirkspolitiker. Diese würden fortwährend auf den allgemeinen Sparzwang verweisen, hätten aber bisher keine akzeptablen Lösungsvorschläge anzubieten.

Die von über 300 Senioren genutzte Freizeitstätte soll wegen zu hoher Betriebs- und Sanierungskosten geschlossen werden. Die Gruppen sollen auf andere Einrichtungen im Bezirk ausweichen. Diesen Vorschlag lehnen die Senioren aber nach wie vor als unzumutbar ab.

Deutschlandweit sorgten die kämpferischen Ruheständler in der vergangenen Woche für Aufmerksamkeit. »Ihr Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bezeichnete Berlin einmal als ›arm, aber sexy‹. Was die Politik jetzt mit Ihrem Treffpunkt vor hat, ist nicht sexy, aber sehr arm an Menschlichkeit«, schrieb beispielsweise die Ortsgruppe der »Volkssolidarität« Ratingen in einer Solidaritätserklärung.

Viele Sympathisanten und Interessierte besuchen die Senioren in ihrem offenstehenden Haus. So auch Sven Schwabe, Student der Soziologie mit dem Schwerpunkt Protestforschung an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. »Sozialer Protest ist keinesfalls nur eine Sache von jungen Menschen. Schon länger beobachten wir, dass sich auch immer mehr Ältere gesellschaftspolitisch engagieren«, erläutert der 26-Jährige mit Blick auf die Proteste gegen »Stuttgart 21«. Senioren, die mit einer Hausbesetzung gegen die Schließung ihres Freizeitclubs protestieren, seien aber auch für ihn ein Novum.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken