Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.07.2012

Liquid Friesland ruft

Landkreis will neue Art von Bürgerbeteiligung ausprobieren

Jever (dpa/nd). Ein kleiner Landkreis im Nordwesten Niedersachsens will Internet-Geschichte schreiben: Als erste Kommune bundesweit setzt der Landkreis Friesland im Herbst die Software Liquid Feedback ein. Bürger sollen sich auf einer virtuellen Plattform in Themen und Projekte für die Region einmischen. Landrat Sven Ambrosy (SPD): »Es könnte ein Weg sein, um mehr Transparenz zu schaffen und demokratische Prozesse stärker zu verankern.«

An den Osterfeiertagen hatte Ambrosy gebrütet: »Wie lassen sich mehr Bürger in anstehende Großprojekte einbinden? Und wie lassen sich jüngere Menschen erreichen, die sich sonst nicht für Politik interessieren?« Dazu fiel dem 42-Jährigen der Erfolg der Piraten-Partei ein, die intern über diese Plattform diskutiert. Auch die Verbraucherorganisation Slow Food benutzt Liquid Feedback. Für 11 400 Euro ließ der Landkreis die Software umschneidern. Am Mittwoch entscheidet der Kreistag über die Einführung. Danach soll das Projekt »Liquid Friesland« von November an ein Jahr zur Probe laufen. »Anders als bei den Piraten wollen wir bei der online-Bürgerbeteiligung aber nur Klarnamen zulassen, damit sich niemand hinter einem Pseudonym, verstecken kann«, sagt Landkreis-Sprecher Sönke Klug.

»Mir geht es um einen respektvollen Umgang miteinander, und wir wollen den Bürgern ja auch antworten, wenn von ihnen gute Ideen kommen«, erklärt Ambrosy. Spezielle Kurse könnten Unkundigen den Umgang mit dem Programm erleichtern. Dass seine Friesen deshalb in manchen Medien gleich zu »Computer-Nerds« gemacht werden, ärgert Ambrosy: »Kommunalpolitik wird oft lächerlich gemacht, als ob es hier nur um scheppernde Kanaldeckel geht. Gut, ein Bedarfsplan für Kindertagesstätten groovt nicht gerade, das ist nicht sexy. Aber das betrifft viele Familien, und viele Eltern engagieren sich dazu.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken