Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Steffen Twardowski
10.07.2012

Euro-Klagen in Karlsruhe kommen gut an

Heute verhandelt das Bundesverfassungsgericht über die Eilanträge gegen den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und den Fiskalpakt. Von ihrer Meinung hängt ab, ob bis zur Entscheidung in der Hauptsache der Bundespräsident die Gesetze nicht unterschreiben darf. Erst danach sind die Klagen dran - die zumindest eine Mehrheit der Bevölkerung richtig findet.
1

Bundestag und Bundesrat verabschiedeten den ESM und Fiskalpakt am 29. Juni mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit. Fast das gleiche Ergebnis in Sachen Fiskalpakt und ESM registrierten Mitte vergangener Woche auch die Meinungsforscher von TNS Emnid - allerdings gegen die beiden Gesetze. Nur 38 Prozent der Interviewten in einer repräsentativen Umfrage gaben an, die Entscheidungen von Bundestag und Bundesrat zu unterstützen (siehe Grafik).

Besonders Frauen und Befragte aus Ostdeutschland lehnten die Abstimmungsergebnisse der Abgeordneten und der Ländervertreter ab. Wer vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe klagt, weil er das Haushaltsrecht des Parlamentes verletzt sieht, findet bei ebenfalls fast zwei Dritteln der Bevölkerung Rückhalt. Bis auf die FDP-Wähler halten auch die Anhänger der im Bundestag vertretenen Parteien und der Piraten rechtliche Schritte deshalb für angemessen.

In der Debatte am 29. Juni hatte Gregor Gysi die Klage der Linksfraktion angekündigt und die Bundeskanzlerin gefragt: »Warum schränken Sie die Budgethoheit des Bundestages dadurch gravierend ein, dass Sie den Grad der Neuverschuldung, den Abbau von Schulden und automatische EU-Sanktionen für Deutschland völkerrechtlich verbindlich festlegen?«

Auf Fragen nach den Zielen von Rettungsschirm ESM und Fiskalpakt ergibt sich ein weniger klares Bild. Der Fiskalpakt wird von 55 Prozent der Befragten befürwortet, 36 Prozent lehnen in ab. Die Einrichtung des ESM halten 43 Prozent für richtig und 48 Prozent für falsch. Auch der Blick auch auf Regionen, Altersgruppen und Bildungsniveaus zeigt, dass sich die Befragten hier bei der Beurteilung völlig uneinig sind.

Der Autor leitet den Bereich Medien- und Öffentlichkeitsarbeit der Linksfraktion im Bundestag.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken