Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.07.2012

Kein Kinderspiel

Kommentar von Aert van Riel

Die Bundesregierung steht unter Druck. Ab August kommenden Jahres sollen alle Eltern einen Rechtsanspruch auf Kitaplätze für ihre ein- und zweijährigen Kinder haben. Doch das Vorhaben droht angesichts fehlender Betreuungsplätze und Erzieher zu einem Desaster zu werden. In der Konsequenz könnten zahlreiche Erziehungsberechtigte Schwarz-Gelb verklagen. Um dieses Szenario abzuwenden, hat Arbeitsagentur-Vorstand Heinrich Alt nun eine einfache Rechnung aufgestellt. Etwa 800 000 Langzeiterwerbslose haben die Mittlere Reife. Somit erfüllen sie immerhin die schulischen Voraussetzungen, um Erzieher zu werden. Von ihnen könnten etwa 5000 für einen Kita-Job ausgebildet werden, stellte Alt in Aussicht. Es ist gut möglich, dass zahlreiche Erwerbslose dieses Angebot annehmen werden. Viele allerdings nicht, weil sie eine besondere Neigung zum Umgang mit einer Gruppe von kleinen Kindern verspüren, sondern um endlich die Hartz-IV-Schikanen hinter sich zu lassen. Die Umgeschulten werden schon bald feststellen, dass der Kita-Alltag kein Kinderspiel ist. Sowohl für sie als auch für die zu betreuenden Kinder ist das keine gute Lösung.

Stattdessen sollte sich die Politik darum bemühen, ein quantitativ und qualitativ ausgewogenes Betreuungsangebot zu schaffen. Hierfür sind mehr Investitionen in den Kita-Ausbau notwendig. Zudem müssen Ausbildungskapazitäten angepasst und das Studienangebot ausgeweitet werden. Dumpinglöhne dürfen in der Branche nicht mehr gezahlt werden. Ansonsten wird der erwartete Fachkräftemangel bald Realität sein.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken