Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Kröger
12.07.2012

Kennzeichnung macht hitzefrei

Polizisten können im Sommer ohne Namens- oder Nummernschilder unterwegs sein

Schilder Polizei
Namens- und Nummernschilder der Berliner Polizei

Es ist ein Sommer-Thema im wahrsten Sinne des Wortes. Aufgrund der heißen Temperaturen müssen Polizisten im Einsatz nicht zwangsläufig ihre Dienstjacke tragen. Doch nur an den Einsatzjacken befinden sich die »Flauschflächen«, an denen die individuelle Kennzeichnung auf dem Rücken befestigt werden kann. »Wie wird sichergestellt, dass die Namensschilder bzw. die rotierenden Rückennummern bei wechselnder Oberbekleidung (jahreszeitbedingt) getragen bzw. befestigt werden können?«, wollte deshalb der Piraten-Abgeordnete Fabio Reinhardt vom Innensenator Frank Henkel (CDU) in einer Kleinen Anfrage wissen.
Der Innensenator erklärte nun in seiner Antwort: »Wird im Einzelfall witterungsbedingt und aufgrund der Einsatzlage die Einsatzjacke nicht getragen, besteht keine Verpflichtung zum Tragen der taktischen Kennzeichnung, weil an der unter der Einsatzjacke getragenen Oberbekleidung keine Befestigungsmöglichkeit vorhanden ist.« Kurz: Ist es zu heiß und gerade nichts Gefährliches los, können die Polizisten auch ohne Kennzeichnung im Dienst sein. Es gibt auch keine Bestrebung, dies zu ändern. »Eine nachträgliche Auf-/Anbringung von Befestigungsmöglichkeiten an diesen Bekleidungsartikeln ist unter Kostenaspekten nicht vorgesehen«, erklärte Henkel.
Weil es zu teuer ist, macht die hart erkämpfte individuelle Kennzeichnung also hitzefrei? Für die Opposition im Abgeordnetenhaus ist die verkündete Ausnahmeregelung eine Enttäuschung. Als nach den Koalitionsverhandlungen im Herbst deutlich wurde, dass die CDU die Kennzeichnungspflicht umsetzen wird, waren wir positiv überrascht, sagt der Innenexperte der LINKEN, Udo Wolf. Dafür habe man auch das »bürokratische Monstrum« der rotierenden Nummern in Kauf genommen. Gäbe es dagegen nur eine Nummer, könnte diese einfach auf die T-Shirts aufgedruckt werden, meint Wolf. »Wenn jetzt aber Schritt für Schritt Ausnahmeregelungen geschaffen werden, stellt sich die Frage, was die individuelle Kennzeichnung dann noch wert ist?«
Aus Sicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist dagegen keine Aushöhlung erkennbar. »Die Empörung ist der offensichtlichen Unkenntnis über den Ablauf von Einsätzen geschuldet«, sagt der Landesvorsitzende der GdP, Michael Purper. »Unser Kolleginnen und Kollegen ziehen sich bereits bei den kleinsten Einsätzen zum Selbstschutz ihre Einsatzjacken über«, sagt Purper. Allein wegen der »täglich eskalierenden Gewalt gegenüber den eingesetzten Kräften« gebe es da wenig Spielraum.
Gegen die individuelle Kennzeichnung sind auch noch Musterklagen von Polizisten anhängig. Die Oppositionsparteien wollen nun die Evaluation abwarten. Bis Ende des Jahres will die Innenverwaltung einen Erfahrungsbericht erstellen. Zwischen Januar und Ende April dieses Jahres gab es 23 Beschwerden und sechs Strafverfahren wurden gegen Beamte eingeleitet.
Für die LINKE braucht es darüber hinaus auch eine Debatte über Unterstützungskräfte anderer Bundesländer. Weil sie nicht individuell gekennzeichnet sind, würden sie etwa am 1. Mai an den schwierigen Punkten eingesetzt, hat Wolf beobachtet.


Individuelle 
Kennzeichnung

Seit dem 1. September 2011 müssen Polizisten in Berlin im Einsatz ein Namens- oder ein Nummernschild tragen, um dem Bürger mit »offenem Visier« gegenüberzutreten. Die Initiative für die Individuelle Kennzeichnung der Polizisten ging auf die rot-rote Koalition zurück. Um den Schutz der Beamten zu verbessern, hat jeder Polizist drei Nummern zugeteilt bekommen, die rotierend getragen werden können.

Unterschieden werden muss allerdings zwischen Beamten der Polizeiabschnitte vor Ort und den Polizisten der Einsatzhundertschaften: Die Abschnittsbeamten tragen ein Namens- oder ein Nummernschild mit fünf Ziffern. Die Beamten der Einsatzhundertschaften tragen dagegen sogenannte taktische Kennzeichnungen auf dem Rücken: das sind individuelle Nummern plus einem Zusatz zur Funktion in der Einheit.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken