Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anke Stefan, Athen
12.07.2012

Zorn auf die Zocker

Krach im Kabinett: Griechenlands Regierung uneins über die Forderungen der Eurogruppe

Flitterwochen - Fehlanzeige: Bereits kurze Zeit nach den Parlamentswahlen zeigt die griechische Dreiparteienregierung die ersten Brüche.

Auf Antrag des Vorsitzenden der sozialdemokratischen PASOK, Evangelos Venizelos, trafen sich am Mittwochabend die Vorsitzenden der Regierungsparteien Nea Dimokratia (ND), PASOK und DIMAR zu einer Lagebesprechung im Anschluss an das Treffen der Finanzminister der Eurogruppe vom Dienstag. Nach vorab bekannt gewordenen Informationen sollte es beim Treffen um die unterschiedlichen Ansichten zu den Forderungen der Eurogruppe gehen.

Insbesondere der PASOK-Vorsitzende Evangelos Venizelos ist demnach unzufrieden mit der von Finanzminister Giannis Stournaras öffentlich geäußerten Einschätzung, vor etwaigen Neuverhandlungen müsse zunächst die »aus dem Gleis gelaufene« Umsetzung der Vereinbarungen mit den Gläubigern wieder auf den Weg gebracht werden. Venizelos hatte in seiner Rede im Parlament am Wochenende dagegen für eine Verlängerung des Programms zur Schuldenrückzahlung um mindestens zwei Jahre plädiert.

»Was der PASOK-Vorsitzende im Parlament gesagt hat, konnte er auch bei seinem Treffen mit den Spitzenvertretern der Troika wiederholen«, erklärte PASOK-Pressesprecherin Fofi Gennimata am Dienstagabend. »Wir sind sicher, dass dies letztendlich auch die Strategie des Landes sein wird.«

Beim Treffen der Finanzminister der Eurogruppe war Griechenland dagegen aufgefordert worden, unverzüglich die Umsetzung bereits beschlossener, aber bisher nicht in Kraft getretener Maßnahmen einzuleiten. Bis zum nächsten Kontrollbesuch der Troika-Vertreter am 24. Juli sollen danach mindestens drei Milliarden Euro in die klammen Staatskassen eingetrieben werden. Davon soll der Löwenanteil in Höhe von 2,2 Milliarden aus der Verlängerung der bereits im Vorjahr erhobenen Sondersteuer auf Immobilienbesitz kommen. Allerdings konnten schon 2011 Hunderttausende zum Teil durch die Krise verarmte kleine Wohnungsbesitzer die zusätzliche Steuer nicht aufbringen. Die Haltung Stournaras' auf der Sitzung der Eurogruppe sei alles andere als vielversprechend gewesen, kommentierte die Abgeordnete der Linksallianz SYRIZA Rena Dourou die Sitzung in Brüssel. »Von der ›Neuverhandlung‹ wurde zur ›Aktualisierung‹, danach zur ›Abänderung‹ und zuletzt zur ›Bestätigung‹ des Finanzministers übergegangen, ›das Programm wieder aufzulegen‹«, klagte die Vertreterin der stärkten Oppositionspartei.

Die »sogenannte Neuverhandlung innerhalb der EU, die dem Volk eine Erleichterung von den Memoranden und den Folgen der Krise hätten verschaffen sollen, hat sich als ein Betrug von Anfang an herausgestellt«, kommentierte die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) die Sitzung der Eurogruppen-Finanzminister.

Schon vor dem Treffen des Vorsitzenden des Nea Dimokratia, Ministerpräsident Antonis Samaras, mit den Führern der beiden anderen Koalitionsparteien, Venizelos und Fotis Kouvelis (DIMAR), am Mittwoch hatte die Regierung einen ersten Verlust zu verzeichnen. Wegen seiner »persönlichen Überzeugung, dass die Neuverhandlungen mit der Troika und die Korrektur wichtiger Fehlentwicklungen in Fragen von Arbeitsrechten, Renten, Sozialversicherung und Fürsorge von Anfang an sichtbar auf den Diskussionstisch hätten gelegt werden müssen«, war bereits am Montag der Staatssekretär im Arbeitsministerium Nikos Nikolopoulos zurückgetreten. Der als ND-Abgeordneter im Parlament verbleibende Nikolopoulos wurde von Parteichef Samaras durch den Parteikollegen Nikos Panagiotopoulos ersetzt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken